Die Geister, die ich rief…

Es ist eine bekannte Tatsache, dass Erdogan der Prächtige, den Türken von den Amerikanern ins Nest gelegt wurde. Was sein Auftrag war und ist, kann ich nur daraus ableiten, was er für schöne Dinge tat, um die Türkei in komplette Abhängigkeit vom Ausland zu bringen.

Es sollte wohl der Zustand von 1918 her, wo das osmanische Reich zwar auf dem Papier existierte, aber schon mittlerweile von anderen Ländern aus dem Ausland gelenkt wurde.

Das hat der Prächtige, wie er von mir genannt wird, innerhalb sehr kurzer Zeit geschafft. Bekanntlich leben wir in anderen Zeiten. Genauso, wie man nicht mehr selber Kriege führt und unter dem Begriff der Vertreterkriege, andere bezahlte Mannen für sich kämpfen lässt, marschiert man auch nicht mehr in ein Land ein, das man besetzen möchte.

Das Ganze läuft dann so, dass man die Schlüsselindustrien an sich reißt, so wie in der Türkei geschehen. Die Banken und fast alle Schlüsselindustrien sind in ausländischer Hand. Dazu muss man nur noch eines machen, um die Sache zu komplettieren: Die Konsumfreude des Volkes antreiben, diese hoch zu verschulden und von ausländischen Produkten abhängig zu machen. Macht man parallel noch die Agrarwirtschaft eines Landes kaputt, das vormals auf diesem Gebiet Selbstversorger war, so hat man das Ziel erreicht. Die Türkei ist komplett importabhängig. So extrem, dass sie als ehemals einer der größten Getreideexporteure, auf Getreidelieferungen aus dem Ausland angewiesen ist. Sonst gäbe es nicht ausreichend Brot im Land.

Die Überschrift hat aber auch einen anderen Zusammenhang

Über die Geister möchte ich zu den Ghostwritern. Durch seine religiöse Ausbildung ist der Prächtige ein grandioser Redner. Das allerdings nur, wenn er über belanglose und über religiöse Themen redet. Alle seine politischen Reden muss er vom Teleprompter ablesen. Dass er ansonsten keinen einzigen Satz rausbringt und auch nicht improvisieren kann, weil er nicht genau weiß, worum es geht, haben wir mehrmals erleben dürfen, als der Teleprompter ausfiel. Da stand er und schaute in die Gegend.

Deshalb meine Frage, wie viel von dem was er sagt, auf seinem Mist gewachsen sein könnte, wenn er den selber seine Texte schriebe. Bei den vielen verwirrenden Dingen, die er von sich gibt, muss man sich fragen, wer lässt ihn das sagen?

Fast kann man die Frage stellen, wer lenkt das Land?

Lange her, aber zu den Anfängen als er über die Stadt Istanbul, wo er OB war, auf die große politische Bühne kam, kannte ich einen der Ghostwriter von ihm. Was soll ich Euch sagen, er schrieb, trug kurz vor, was er geschrieben hatte und fertig. Kaum etwas wurde geändert. Was er sagte bzw. zu sagen hatte, wurde und wird dem Prächtigen mundgerecht präsentiert.

Fragen über Fragen und schon wieder haben wir Montag. Wir alle müssen unsere Arbeit verrichten, während er überlegen muss, wie er weiter an der Macht bleibt.

Schon mein Buch  bestellt?

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …