Das „Türkischste aller Autos“ wird trotz COVID-19 gebaut werden (derzeit vom Home-Office)

Der Technologie- und Industrieminister Varank sagte, dass die Vorarbeiten zum ersten türkischen Auto, trotz COVID-19 Maßnahmen in vollem Gange seien. Die Mitarbeiter würden vom Home-Office aus weiterarbeiten.

Den türkischen Text habe unten beigefügt, zumal alles nicht von dieser Welt zu sein scheint, was der Minister von sich gibt. Er sagt, dass die Mitarbeiter in Gesprächen mit den Teilelieferanten aus Korea, England, Deutschland, Spanien, Italien und der Türkei seien. Gespannt darf man sein, was am Ende, außer der Arbeitskraft, an diesem Auto „Türkisch“ sein wird.

Mit der Fiat Lizenzfertigung wurde damals TOFAS zum größten türkischen Autoproduzenten.

Er spricht auch davon, dass die Autoproduzenten weltweit ihre E-Autoprojekte zurückgestellt hätten. Dieses würde die Türkei gegenüber den anderen Produzenten in eine vorteilhafte Position hieven. „Türkei’s Auto-Werk wird entstehen. Es wird keine Verzögerungen geben.“ sagte er abschließend.

Ich denke mal, dass diese Entwicklungen, derzeit wohl kaum jemanden interessieren werden,  außer vielleicht einige wenige Türken, die von Deutschland aus “Hurra!” rufen. Ein E-Auto können sich in der derzeitigen Türkei, auch in fünf Jahren, nur einige wenige leisten können. Auch weiß in der Autowelt kaum jemand, wie es nach der Coronakrise weitergehen wird. Schon heute, nach den ersten Aufhebungen der Maßnahmen merkt man, dass sogar die Menschen in den reicheren Ländern, nicht mehr bereit sind in Luxusprodukte bzw. Autos zu investieren. In diese Phase hinein wird das sog. ‘Türkischste Aller Autos’, mit Teilen aus der ganzen Welt, sicher keine Chance haben.

Aus dem Originaltext:

“COVID-19 tehdidiyle birlikte 15 Mart’tan itibaren Türkiye’nin Otomobili Girişim Grubu da ‘home office’ çalışmaya başladı ancak bu durum, işlerin ilerleyişinde hiçbir dezavantaj oluşturmadı. Yani yerli otomobil hayalimizde ciddi bir erteleme yok. Ekibimiz, Kore, İngiltere, Almanya, İspanya, İtalya ve ülkemizdeki potansiyel tedarikçilerle görüşmelere devam ediyor. Bu süreçte TOGG klasik orijinal ürün üreticilerine (OEM) göre daha avantajlı bir pozisyona gelmiş oldu. Mevcut OEM’ler içten yanmalı motordan, elektrikli motora geçişi kendi kaynaklarıyla finanse etmeyi planlıyorlardı. Fakat salgınla birlikte bu şirketlerin gelirlerinde yüzde 45’lere varan düşüşler yaşandığı için küresel devler, elektrikli ve otonom araçlara ilişkin yatırımlarını ötelemeye başladılar. Hiç kuşkusuz bu durum Türkiye’ye önemli bir avantaj sağlayacak.”(Dünya-Online)

 “Türkiye’nin Otomobili fabrikasıyla ilgili aksaklık öngörmüyoruz”

 Salgınla birlikte toplumda çevre ve sağlık bilincinin daha da fazla arttığına işaret eden Varank, şu değerlendirmelerde bulundu:

 “Çevreyi kirletmeyen, elektrikli ve bağlantılı bir mobilite ekosistemi kurmanın peşindeyiz. Gemlik’te kurulacak fabrikanın (Türkiye’nin Otomobili) temel atma tarihine ilişkin olarak büyük bir aksaklık da öngörmüyoruz. İmkanlar doğrultusunda süreci değerlendireceğiz. En fazla birkaç haftalık değişiklikler olabilir. Fabrika ÇED raporunu alma aşamasında. Zemin etütleri de muhtemelen 10 gün içerisinde tamamlanacak.”

 

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …