Vom Schweigen und Reden, über Haltung und Halter

Einmal hingeschaut: Meine Kolumne aus dem heutigen TAGESSPIEGEL.

Die Schnittstelle zur Türkei oder den Türken in meinen Beiträgen ist ein Muss. Sonst gäbe es mich an dieser Stelle nicht. Ihr habt keine Vorstellung, wie viele Texte im Müll landen, weil ich zu offen mit der Wahrheit um die Ecke komme. Dinge, die ihr nirgendwo sonst gehört oder gelesen habt. Die Texte schicke ich erst gar nicht ein, keine Zeitung würde sie drucken: zu offen und hart an der Realität.

Wo fange ich also an? Die türkische Wirtschaft ist im letzten Quartal 2019 um sechs Prozent gewachsen. Ihr kennt bestimmt auch Frauen, die perfekt ausschauen und mit der Bemerkung kommen: „Ich muss abnehmen!“ Die unweigerliche Gegenfrage ist dann: „Wo denn?“ Diese Frage muss man sich bei der gewachsenen türkischen Wirtschaft ebenfalls stellen: „Wo denn?“

Die Arbeitslosigkeit steigt und steigt, die Menschen leiden und schweigen. Wenn ein Krieg veranstaltet wird, in dem türkische Soldaten umkommen, hat man sich dem unterzuordnen und zu schweigen – wenn man nicht als Verräter gelten will. Das ist auch Sinn und Zweck des Einmarsches von Erdogan in Syrien. Die Menschen im Lande sollen schweigen!

Mich rufen Bekannte und Freunde an und fragen, ob ich die Möglichkeit hätte, bestimmte Medikamente zu schicken. Die gäbe es nicht mehr und sie dürften auch nicht importiert werden. Also besorge ich die Medikamente. Anschließend fahre ich zum Flughafen und schicke sie mit einem Fluggast weiter an den Empfänger. Zu guten Zeiten der Türkei lief es anders. Auch damals bestellte man irgendwelche Medikamente aus Deutschland. Ich besorgte diese und schickte sie in die Türkei, um dann vom Empfänger zu hören: „Die kosten ja genauso viel wie hier, da hätten wir direkt hier kaufen können!“

Gerade erinnere ich mich an die 80er Jahre. Fast immer hatte ich im Koffer mindestens einen BH und sonstige Miederwaren für meine Tanten in Istanbul. Früher schaute der Zoll in jeden Koffer. Deshalb war mir das absolut peinlich, dass ich als Mann mit BHs im Koffer reiste. Jetzt denkt ihr sicher an kleine, schnuckelige Teile. Weit gefehlt! Meine Tanten hatte Körbchengröße H. Wisst ihr, wie groß das ist? Ungefähr so groß, dass man einen Waffenschein dafür braucht. Wenn ich Waffenschein sage, fällt mir die Waffenabgabestelle an den türkischen Flughäfen ein. Ihr glaubt nicht, wie viele Menschen in der Türkei Waffen tragen.

So ist das, gerade laufe ich mich warm und schon ist der Platz alle. Bis nächsten Mittwoch. Glück auf!

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …