Rektorenstelle mit Tageszulassung – Eigentlich ein Skandal, aber nicht in der Türkei

Heutzutage reicht es, wenn du dich für die Politik interessierst und schon kannst du irgendwo ankommen. In Deutschland häufen sich die Beispiele zusehends. Erstaunlicherweise ist das in der Türkei erst seit Erdogan der Fall, dass seine Helfer, wie sein Chauffeur, sein Personenschutz, seine Hausdiener, die Freundinnen seiner Frau und überhaupt so ziemlich viel Unkraut, zu leitenden Positionen im Staate Erdogan kommen. Ich möchte all diese Menschen nicht schlecht machen, wer weiß, vielleicht wachsen sie über sich hinaus und leisten tatsächlich was Gutes. Beispiele sind nicht bekannt, aber ich sage ja auch: “Es könnte mal sein!”

Nein, seine fehlende Formalie zum Präsidenten der Türkei ohne Diplom, oder dass er ein illegaler Präsident ist, werde ich nicht thematisieren. Heute möchte ich anhand eines Beispieles zeigen, dass alles einem mundgerecht serviert, oder passend gemacht wird.

In der angesehen Universität “Istanbul Üniversitesi Cerrahpaşa” war der Rektorstuhl zu besetzen. Die Regel besagte, dass der RektorIn, vor der Ernennung, mind. drei Jahre ProfessorIn sein musste. Prof. Nuri Aydin war aber nur ein Jahr Professor. Also machte man es passend. Ein Gesetz wurde per Dekret des Prächtigen geändert. Der Rektor musste vor seiner Ernennung nur noch 1 Jahr Professor sein. Ohh Wunder, das traf sich gut, Herr Aydin konnte auf einmal zum Rektor ernannt werden. Wer jetzt denkt, die Türkei ist eine Bananenrepublik, der irrt sich. Fünf Tage später hat man das Gesetz wieder per Dekret, wie zuvor formuliert und im Amtsblatt veröffentlicht. Wieder muss der neue Rektor vor seiner Ernennung 3 Jahre eine Professur inne haben. So gibt es in der Türkei nicht nur Rektoren, mit einer sogenannten ‘Tageszulassung’ wie bei den Autos, sondern viele Stellen werden auf diese Art den WunschkandidatenInnen präsentiert. So gibt es z.B. sogar Richter und Richterinnen mit Tageszulassung, ohne Jurastudium versteht sich.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …