Wie ich in der fünften Klasse der Grundschule Diplomatenstatus erlangte

Gerade lese ich davon, wie ein Freund berichtet, dass er mal die NASA angeschrieben hat. Da fiel mir ein, wie ich in der fünften Klasse der Grundschule, damals noch in der Türkei, Diplomatenstatus erlangte.

Mein Foto zum Anschluss der Grundschule.

Unser Klassenlehrer sagte, dass jeder sich ein Land aussuchen und darüber berichten sollte. Da ich vorher schon in Deutschland den Kindergarten, sowie die 1. und 2. Klasse der Grundschule hinter mich gebracht hatte, war ich vom Hause aus für Deutschland zuständig. Woher hätte ich damals wissen sollen, dass in der Deutschen Botschaft in Ankara auch Türkisch gesprochen wurde. Also setzte ich ein Brief auf und verlangte Informationsmaterial, hauptsächlich Drucksachen, über Deutschland. Damals nahm ich an, dass so etwas Wichtiges in die Zuständigkeit des Botschafters fallen würde. Ich schrieb: “Sehr geehrter Herr Botschafter, …”

Nach ca. 2 Wochen dann, passierte es. Fünf große Kisten aus Ankara wurden angeliefert. So viele Bücher und Drucksachen, dass die ganze Schule damit versorgt werden konnte und das Schreiben des Botschafters an mich. “Lieber Ahmet,…” so hatte er angefangen. Da ich übersetzte, hätte ich den Jungs und Mädels auch eins vom Pferd erzählen können, sie hätten mir alles abgenommen. Es war nur schade, dass wir noch zwei Monate bis zum Abschluss hatten, denn in den Augen meiner Mitschüler, der Schule, des Kollegiums der Schule und aller Schulen in der Umgebung, war ich vom Botschafter heilig gesprochen worden. So blickten sie alle auf mich auf.

Ich kann mich noch erinnern, dass ich das Wort “Tourismus” nicht kannte und es vom türkischen Wort “Turizm” ableitete. Bei mir hat es “Turism” geheißen. Der Botschafter war ein schlaues Kerlchen und verstand natürlich, was ich meinte.

Übrigens, unten geht es zur Buchbestellung, oder gleich hier.

In der Mitte mein Klassenlehrer und ich. Übrigens, der Freund mit der Brille und dem roten T-Shirt träumte mal bei der NASA zu arbeiten und er schaffte es auch, wie ich später erfuhr. Meine platonische Liebe Beyza steht neben ihm (pinkfarbenes Oberteil). Mein Klassenlehrer Feyzi Bey, der in der 4. und 5. Klasse mein Lehrer war, war ein toller Typ und bestärkte alle darin ihren Träumen hinterher zu laufen. Auf dem Foto steht er. Trotz seines Kleinwuchses begegneten ihm wohl alle mit Respekt, denn ich kann mich nicht erinnern, dass sich jemals jemand über ihn lustig gemacht hätte.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …