Türkei: “Was erlauben Italiener? Unicredit Flasche leer. Sie haben fertig!”

So in etwa würde sich das anhören, wenn der Trainerlegende Giovanni Trappatoni an der Spitze der Türkei wäre. Ich berichtete schon 2018, als die 3. Quartalsberichte veröffentlicht wurden, dass Unicredit auf seine Beteiligung bei der YAPI KREDI Bank 846 Millionen Euro abschreiben musste. Zu viele faule Kredite können die Staatsbanken irgendwie noch unerwähnt lassen, zumal es unter Strafe gestellt wurde, schlecht über die Wirtschaft der Türkei zu reden, aber andere müssen die Schmerzen beim Namen nennen, damit sie das ihren Aktionären und Kunden erklären können. “Unicredit steigt aus der rezessionsgebeutelten Türkei aus!” Ich denke, da muss man auf der Seite der Unicredit eine andere Formulierung sich ausdenken. Wer innerhalb der Grenzen der Türkei so einen Satz ausspricht, riskiert Gefängnis. Sollten die Italiener übertreiben, käme auch ein Einmarsch in Italien in Frage. Es ist schon bitter, dass man hinter solchen Sätzen schreiben muss, dass es ironisch gemeint ist. Ansonsten folgen Kommentare wie: “Italien würden wir in 24 Stunden einnehmen!” oder “Auf dem Landweg nach Italien werden wir Griechenland auch einnehmen müssen!”

Fakt ist, Unicredit hat 50% an der YAPI KREDI Bank, Rest zur Koç Gruppe gehörig. Diesen Anteil wird man an Koç abgeben. Zu welchen Konditionen wird man wohl nicht erfahren aber, schon bei der Übernahme der Anteile vor 17 Jahren durch Unicredit gab es eine Klausel, dass die Koç Gruppe, dem die Bank davor schon komplett gehörte, im Falle eines Ausstiegs von Unicredit ein Vorkaufsrecht hat.

Quelle u.a. ntv, Der Aktionär

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …