Fitch-Ratings stuft die Türkei von ‘negativ’ auf ‘stabil’ – Was das bedeutet:

Die Ratingagentur Fitch hebt Rating-Ausblick der Türkei auf „Stabil“. Vormals war die Einstufung „Negativ“. Das bedeutet eine kleine Erholung innerhalb des Ramschbereichs, in dem sich die Türkei immer noch befindet. Noch vor wenigen Wochen hatte Fitch die Türkei, wegen des Rauswurfs des Zentralbankchefs, noch abgestuft. Auch wenn eine Stabilisierung der Wirtschaft erreicht wurde steht die Türkei, was die Kreditwürdigkeit angeht, weiterhin bei BB-.

Erwähnt wurden die geopolitisch bedingten Risiken. Mittlerweile scheinen sich auch die Ratingagenturen an Kriege zu gewöhnen. Der Syrien-Einmarsch scheint, im Hinblick auf die Kreditwürdigkeit, keine Rolle mehr zu spielen.

Positiver ist die Tatsache, dass 20 türkische Banken ebenfalls von ‘negativ’ auf ‘stabil’ eingestuft wurden. In der Summe bedeutet dieses keine Vereinfachung bei der Geldbeschaffung, aber auch keine Verschlechterung, was durchaus als positiv angesehen werden kann.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …