Bei null, immer wieder

Mein Beitrag aus dem Tagesspiegel von heute. Erkl.: Wie stellst du es an, dass es nicht wie Werbung rüberkommt? Das ist das Ergebnis. Schon wieder bin ich am Schmunzeln.

Ahmet Refii Dener sinniert über sein Leben und schreibt ein Buch.

Ich habe die Türkei ohne einen Deal verlassen. Es war also ein harter TRexit. Der Türkei ist das nicht bekommen. Wirtschaftskrise vom Feinsten. Ob es mir bekam? Wird sich noch rausstellen. Der Kampf geht weiter. Abraham Lincoln soll gesagt haben: „Man kann einige Menschen die ganze Zeit und alle Menschen eine Zeit lang zum Narren halten; aber man kann nicht alle Menschen allezeit zum Narren halten.“ Ich hoffe stark, dass die Türken nicht die Ausnahme bilden und der Zeitpunkt schnell kommt, dass der Prächtige, mitsamt seiner Gute- Laune-Combo, geht.

Seit 17 Jahren sorgen sie für nette Stimmung in der Türkei und wirtschaften ab. Ein raffiniertes System: die eigenen Zahlen aus einer sehr schlechten Zeit mit einer besseren Phase zu vergleichen und so zu zeigen, wie weit man gekommen ist. Dass dabei die anderen Länder davongezogen sind, interessiert niemanden. Eigentlich schlucken in der Türkei nur noch die wenigsten das, was ihnen vom Prächtigen vorgegaukelt wird. Viele Türkischstämmigen aus Deutschland glauben ihm. Warum das so ist? Sie machen in der Türkei Urlaub und sehen keine Menschen mit schmerzverzerrtem Gesicht auf der Straße. Also leiden diese Menschen nicht – folglich geht es dem Land gut.

Während ich versuche, den Prächtigen zu überleben, dachte ich mir, dass mein Leben bei den vielen privaten wie geschäftlichen Aufs und Abs (die einem geschehen, wenn man die Türkei im Gepäck hat) etwas wert sein müsste und die Menschen sich dafür interessieren könnten. Also schrieb ich ein Buch. Auf meine Art, mit einem Schmunzeln im Gesicht, auch wenn es nichts zu lachen gibt. „Kaltstart X – Wie oft kann ein Mensch im Leben bei null anfangen?“ habe ich es genannt. Ich kann schon nicht mehr zählen, wie oft ich bei null anfangen musste. Die Null ist keine Schwarze Null, die derzeit in aller Munde ist, eher ist es jedes Mal eine tief rote Null gewesen.

Den roten Faden im Buch liefert neben der Türkei mein verstorbener Vater, der in der Türkei mehr als einhundert Industrieprojekte realisierte, aber dafür vergessen hatte, einen Lebensberechtigungsschein zu erwerben. Details im Buch. Wir tauschten die Rollen. Ich wurde zum Vater und er zu meinem Sohn. Noch habe ich Jeff Bezos an meinem Buch nicht beteiligt. Bestellen könnt ihr deshalb derzeit nur über mein Blog go2tr.de. Ernest Hemingway soll gesagt haben: „Ein klassisches Werk ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen.“ Ich hoffe stark, dass mein Buch kein Klassiker wird.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …