Türkei-Business: “Ich dachte, dass Sie sich auch verspäten würden”

Den Satz hört man oft, wenn man in der Türkei Termine macht. Mein Leben war, was die Türkei Termine angeht, eine einzige Warterei. Pünktlichkeit wird weltweit als eine deutsche Tugend angesehen. Mittlerweile auch nicht mehr das, was es mal war, aber dennoch. In der Regel ist der Deutsche, oder die die mit deutschen Arten infiziert sind, pünktlich unterwegs.

Wer pünktlich sein will, muss den Verkehr berücksichtigen. Verspätungen im Zug- und Flugverkehr, Stau auf der Autobahn, oder wie ich, dass ja ein Müllwagen vor mir herfahren könnte, bei den Anreiseplanungen in Betracht ziehen.

Um Pünktlich zu sein, baue ich reichlich Puffer ein. Das macht insofern nichts, weil es ja Bistros an jeder Ecke gibt. Dann trinke ich halt ein Kaffee mehr und kann beim Termin damit auffallen, dass ich nichts möchte. Schließlich bin ich, weil ich so früh da bin, voll bis oben hin.

Oft muss ich über eine Stunde auf den Termin warten und in der Türkei, wenn mein Terminpartner sich nicht gerade in seinem eigenen Büro befindet, auch noch auf ihn.

“Ach, Sie sind schon da, ich dachte Sie würden sich verspäten” ist zumeist der meist benutzte Satz. Dem Folgt: “Sie wissen ja wie das ist mit dem Istanbuler Verkehr.” Das ist der Moment, wo ich schweigen muss. Schließlich musste ich ebenfalls da durch, habe es aber irgendwie pünktlich geschafft und wie pünktlich. Wie so vieles wird Konrad Adenauer zugeschrieben, dass er den Satz ausgesprochen haben soll: “Zu früh ist auch unpünktlich!” Dem traue ich das glatt zu.

In solchen Fällen wird der bestraft, der früher da ist, der andere merkt nichts davon und Pluspunkte für den Überpünktlichen gibt es auch nicht.

Die letzten 7-8 Jahre in der Türkei hatte ich mir angeeignet, bei einer Verspätung des Gesprächspartners von 30 Minuten über die Zeit, aufstehen und zu gehen. Wenn der Termin im Büro des Betreffenden stattfand, ließ ich ein Schreiben zurück, worauf stand, dass ich für den Termin 45 Minuten bis 1 Stunden eingeplant hätte und ich nach Hälfte dieser Zeit weggegangen wäre. In der Regel bietet die Sekretärin ein Verspätungsüberbrückungskaffee an. “Trinken Sie doch ein Kaffee, bis dahin ist er bestimmt da!”

Was soll ich sagen, die Aushändigung des o.g. Schreibens sorgt für ein Adrenalinschub und schwups befindet man sich auf einem Egotrip. Die Vorstellung, wie der Typ sich vorkommt, wenn er hört, dass ich schon weg bin, ist dann das Sahnehäubchen.

Der meist ausgesprochene Satz eines Geschäftsmannes/-Frau aus dem Ausland ist am Ende in 99% der Fälle: “Außer Spesen nichts gewesen!”

Noch ein Hinweis. Wenn ein rein türkisches Unternehmen Ihnen ein Termin um 8 Uhr gibt, steht der Verdacht nahe, dass man sie schnell abfertigen möchte. Um die Zeit ist ein Türke noch nicht wach. Offen für geschäftliche Dinge ist er bzw. sie auch nicht. Also möchte man die Zeit beim ersten Kaffee oder Tee mit ihnen verbringen und Tschüss. Dann kann der Geschäftstag losgehen.

Es sind meine Erfahrungen und von den wenigen Ausnahmen zu berichten ist nicht annähernd so spannend. Sollte die Erklärung für die sein, die sich gerade aufregen. 🙂

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …