Ein Erdbeben in Istanbul bedeutet das Ende des wirtschaftlichen Booms u.v.a.m.

Das ist ein Beitrag aus den Jahr 2011. Deshalb die Überschrift. Die Wirtschaft ging auch ohne Erdbeben den Bach runter. Hier der Beitrag von damals: 

Die letzten Tage wird spekuliert, was passieren würde, wenn in Istanbul, morgen das große Erdbeben passieren würde, welches man die nächsten 200 Jahre erwartet.

Sollte das erwartete große Erdbeben irgendwann Istanbul treffen, könnte dieses das Ende der Türkei bedeuten. Zu krass ausgedrückt ? Mag sein aber ich denke eine andere Chance, die Menschen wach zu rütteln, gibt es nicht.

Die von den Vereinten Nationen unterstützte Studie von Geohazards International sieht Katmandu an erster Stelle und schon folgt Istanbul auf dem 2. Platz in der Erdbeben-Liga, während Izmir den 7. Platz einnimmt. Bitte, nicht denken, dass diese Rangliste die Möglichkeit eines Erdbebens ausdrückt oder gar die Stärke des Bebens, denn ein Erdbeben könnte es heute schon geben. Nein, diese Liste gibt die Zahl der zu erwartenden Toten an.

Die Lage in Istanbul ist extremer als damals (2011)

Nach dieser Studie wird Istanbul 100.000 Tote, 135.000 Schwerverletzte,  450.000 Leichtverletzte, 60.000 schwerbeschädigte Gebäude, 115.000 mittelschwer beschädigte Gebäude, 600.000 obdachlose Familien, 30.000 Gaszähler, die leck geschlagen haben, 3.000 Brandstellen und 100 Mrd. USD Sachschaden zu beklagen haben. (Alles Werte aus 2011, danach gab die Stadt Istanbul bekannt, dass 70% der Gebäude baufällig wären und im Rahmen der urbanen Transformation abgerissen und neu gebaut werden müssten. So wird man im Falle des großen Erdbebens nicht eine Straße mehr finden, wo der Verkehr fließen könnte. Da die Straßen dicht sein werden, werden sicher einige Zehntausend verbluten und zu den Toten zu zählen sein.)

Auch besteht die Gefahr, dass wie in Haiti, die die zu Hilfe ereilen, dann nicht mehr weggehen. Schließlich ist die geographische und strategisch wichtige Lage der Türkei allgemein bekannt.

Was hat man von dem Erdbeben aus dem Jahre 1999 gelernt ?

Die Antwort kann in einem Wort zusammengefasst werden: Nichts! Die meisten der Millionen von Gebäude sind auf Erdbebensicherheit kontrolliert und für untauglich erklärt worden und stehen als zukünftige Särge bereit. Ich weiß, zu krass ausgedrückt, aber die Lage ist ernster als gedacht.

Alles was man sich vorgenommen hatte wurde ad acta gelegt. Straßen, die mit absolutem Halteverbot belegt waren sind in Parkflächen umgewandelt worden. Da, wo die Zelte stehen sollten, stehen gewaltige Hochhäuser.

Eines hat man gelernt. Die Rettungstrupps sind “Top” und funktionieren wie ein Uhrwerk.

Kadir Topbaş, (der vormalige AKP OB von Istanbul) hat unlängst selber gesagt, dass das große Erdbeben in Istanbul, wirtschaftlich gesehen, die Türkei dem Boden gleich machen würde.

Wie sagte damals der OB von Kobe : “Die Straßen sind nicht mehr benutzbar, die Kommunikation bricht zusammen. Wenn die Straßen nicht mehr zur Verfügung stehen, werden viele verbluten, weil die Hilfe nicht durchkommt”.

Nur in Istanbul kommt man auch ohne Erdbeben nicht durch ! Das “totale Chaos” ist im Falle eines großen oder gar eines kleinen Erdbebens vorprogrammiert.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …