Auf ins Weltall!

Meine Kolumne aus dem Tagesspiegel von heute. Ein Blogbeitrag wurde mit Ärgenzungen zur Kolumne. Ahmet Refii Dener über hochfliegende türkische Pläne

Die Turkish Space Agency ist eine Regierungsbehörde für nationale Luft- und Raumfahrtforschung in der Türkei. Sie wurde durch ein Dekret des Präsidenten am 12. Dezember 2018 gegründet. Die Agentur mit Hauptsitz in Ankara untersteht dem Ministerium für Wissenschaft und Technologie. Die Namen der sieben Vorstandsmitglieder der Agency wurden im zentralen Amtsblatt verkündet. Die Häuptlinge für die gut dotierten Jobs stehen somit fest. Jetzt gilt es, die Krieger zu finden. Dann kommt die nächste, wie ich finde die schwierigste Aufgabe: Was soll erforscht werden?

Im Gesellschaftszweck steht: „Zu den Aufgaben der türkischen Weltraumfahrtagentur gehören die Entwicklung einer wettbewerbsfähigen Luft- und Raumfahrtindustrie, die Erweiterung der Anwendung der Technologien der Luft- und Raumfahrt zum Wohl des Volkes und des nationalen Vorteils, die Entwicklung der wissenschaftlichen und technologischen Infrastruktur und der Humanressourcen im Bereich der Luft- und Raumfahrt, die Erweiterung der Kapazitäten und Fähigkeiten“ und, und, und …

„Auf der Erde haben wir versagt, lasst uns den Weltraum erobern!“ – so deute ich das Vorhaben des Alleinherrschers, der den Anschein erwecken möchte, man sei eine große Nummer in der Welt der Technologie und Wissenschaft. Anders kann man es nicht deuten, denn die Türkische Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung mit Sitz in Ankara, abgekürzt Tübitak, die wichtigste Einrichtung für die Organisation von Forschung und Entwicklung in der Türkei, hat solch eine Abteilung für Weltraumforschung schon lange. Wenn man bedenkt, dass einige der Vorstände der genannten Agency von Tübitak stammen und wahrscheinlich die Mitarbeiter*innen von dieser Anstalt abgezogen werden, kann man sich die Frage abermals stellen, was die Absicht dahinter ist.

Ich glaube, der Vergleich hinkt nicht, wenn ich das mit dem Stabhochsprung vergleiche. Du hast einen Fehlversuch über 5,90 Meter und in dem Moment schafft dein Kontrahent 6,10 Meter. Du merkst, dass dir die Höhe 5,90 Meter, auch wenn du diese überspringst, nichts bringen würde. Also lässt du die nächsten zwei Versuche aus und die Latte auf 6,12 Meter setzen, wo doch dein eigener Rekord Hast du nicht. Du hattest nur Fehlversuche im Leben. Genauso macht es der Alleinherrscher: Aus dem eigenen Flugzeug wurde nichts, also fliegen wir ins All!

Juchhei, kommt Ihr mit?

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …