Türkei: Fünf Millionen Flüchtlinge kamen nur in den letzten Jahren

“Was ist für die Türkei das dringlichste Problem, das es zu lösen gilt?“, hat das PIAR Meinungsforschungsinstitut gefragt. Mehrfachantworten waren möglich. Das Ergebnis musste verwundern, klar die miserable Wirtschaft wurde an erster Stelle genannt, aber nach der Wirtschaft folgten nicht die Menschenrechte, die Arbeitslosigkeit, die Justiz, der Terror, die vielen toten Soldaten in Ostanatolien und die Bildung, sondern die Syrer, die syrischen Flüchtlinge in der Türkei.

Mit der Flüchtlingspolitik der Regierung sind 82,3% laut der o.g. Umfrage nicht zufrieden. Dass die restlichen 17,7% zufrieden sind, ist auch nicht gesagt. Manche trauen sich halt immer noch nicht ihre Meinung zu sagen.

110 Länder weltweit haben eine Bevölkerung von unter 5 Millionen. Diese Anzahl an Flüchtlingen hat die Türkei. Es sind nämlich noch Afghanen, Pakistanis, Usbeken, Iraker, Kasachen und Afrikaner aus verschiedenen Ländern ebenfalls in der Türkei.

Das sind nur die Flüchtlinge, die in den letzten 5-7 Jahren in die Türkei kamen. Davor flüchteten schon viele aus dem Balkan in die Türkei.

Glaubt mal nicht, dass den Flüchtlingen der Aufenthalt in der Türkei gefällt. Viele leben unter menschenunwürdigen Verhältnissen.

Dann ist da noch die türkische Regierung, die aus der Situation Kapital schlagen möchte. In den letzten Tagen nennen die Regierungsmitglieder Zahlen, ach wie teuer die Flüchtlinge der Türkei zu stehen kommen. Der eine sagt, dass bis jetzt 32 Milliarden USD für die Flüchtlinge ausgegeben wurden, der andere sagt 37 Milliarden USD. Und wieder ein anderer berichtet von 40 Milliarden USD. Die Milliarden fliegen nur so durch die Luft und es liegen bei diesen Aussagen glatte 8 Millarden USD Differenz dazwischen. Das sagen alle so cool, dass man denken könnte, die Milliarden lägen auf der Straße.

Auf der anderen Seite passieren Fälle wie der mit dem Panzerkettenhersteller in Sakarya. Die Fabrik ist gegen 50 Millionen USD (nicht Milliarde) an die Katarer für 25 Jahre abgetreten worden. Ketten für 800 Panzer machen diese 50 Mio. USD aus. Ich sage es euch, bis auf wenige Ausnahmen geht es den Flüchtlingen richtig dreckig in der Türkei. Von wegen 40 Milliarden USD hätten sie bis jetzt der Türkei gekostet. Die Lage ist explosiv unter der Bevölkerung. Für die Misere in der Türkei muss ja jemand schuld sein. Haben etwa die Syrer die türkische Wirtschaft in diese Schieflage gebracht?

Aus der Kolumne von Murat Muratoglu (Sözcü Zeitung) teilweise übernommen. Während sein Grundtenor absolut Syrer-Feindlich ist, habe ich hier diese Passagen heraus genommen und eher die Situation mit den vielen Flüchtlingen in der Türkei hingewiesen.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …