Knallbuntes Eierfest – Über schöne Erinnerungen und schwarze Löcher

Frohe Ostern und Chag Pessach Sameach. Hier meine Kolumne aus dem TAGESSPIEGEL von heute.

KNALLBUNTES EIERFEST – Die Auferstehung eines Toten liegt im Rahmen dessen, woran ein Türke glauben könnte. Am Ende würde es aber heißen, es sei ein Werk Amerikas oder Israels. Mit Letzteren läge man gar nicht so falsch.Als ich hier vergangene Woche vom Osterzopf berichtete, den es in der Türkei das ganze Jahr zu kaufen gibt, war das alles, was ich zu Ostern zusagen wusste. Dann erinnerte mich ein Freund daran, dass wir als Kinder Ostern „Eierfest“ nannten und Straßenverkäufer mit ihren Wägelchen, voll mit bunten Eiern an den Häusern vorbeizogen. Stimmt, jetzt konnte ich mich auf einmal so gut daran erinnern,als wäre es gestern gewesen.
Diese knallbunten Eier waren ein Blickfang – zumal durch Farbauswahl und unsachgemäße Färbung der Eier ein Hauch von Andy Warhol in der Luft lag. Immer wollte ich welche haben, doch es klappte kein einziges Mal. Meine Mutter sagte: „Pfui, was glaubst du, mit was für dreckigen Händen er die Eier angepackt hat.“ Wenn ich den Satz als Erwachsener schreibe, klingt er verdammt lustig. Diese Warnung sprachen die Mütter der 60er Jahre – den säkularen Jahren der Türkei – immer dann aus, wenn ein Eis-, Brause-, Kürbiskern- oder ein anderer Straßenverkäufer an uns vorbeizog. Folglich haben die Straßenverkäufer in meinen Augen ein sehr schlechtes Image, und das haben sie ausschließlich den Müttern zu verdanken. Und ich erinnerte mich weiter. Zum Beispiel, dass wir viele türkische Nachbarn haben, die in der Wohnung oder im Garten zu Ostern bunte ausgehöhlte Eier an Sträuchern oder Bäumen aufhängen, weil es dann schön ausschaut.
Dass sie das zu der Zeit machen, in der Christen Ostern feiern, dabei aber nicht wissen, worum es bei Ostern geht, kann man immer wieder feststellen, wenn man sie danach fragt.
Als ich letzte Woche über den Osterzopf schrieb, muss ich viele Frauen auf
die Idee gebracht haben, einen zu backen. Mich erreichten viele Fotos von
selbstgebackenen Osterzöpfen. Ich habe jeden einzelnen optisch aufgegessen. Danke für die Mühe!
In dieser Woche stellten israelische Forscher ein Herz aus menschlichem Gewebe im 3-D-Drucker her. Das schwarze Loch war in dieser Woche ebenfalls Thema. Man kann sagen, dass die Wissenschaft eine goldene Woche hatte. Was macht in dieser Zeit die Türkei? Der Alleinherrscher kommt nicht über die Niederlage beiden Kommunalwahlen hinweg, er
steckt quasi in einem schwarzen Loch. Kann man die Wahlergebnisse eventuell in einem 3-D-Drucker für ihn neu formen?

Das könnte Dich auch interessieren …