Wie sicher ist die Türkei für deutsche Touristen?

Es geht wie gehabt weiter in den Medien. Irgendwer schmeißt den ersten Stein in Form einer Überschrift und alle hängen sich dran. “Türkei wird deutsche Touristen verhaften” o.ä. lautet es in den deutschen Medien. Bullshit!

Klar ist die Türkei nicht Deutschland. Wer in ein Land reist, wo die Faschisten am Werk sind und wo ein Diktator herrscht, der immer mächtiger und immer ängstlicher wird, dass er seine Macht verlieren könnte, kann man nicht so unbeschwert hinreisen, aber dennoch, ist die Türkei in diesem Jahr nicht böser gegenüber den Touristen eingestellt als in den letzten Jahren.

Die Gefährdeten sind die im Ausland lebenden Türken und eingedeutschten Türken. Die eigentliche Gefahr für diese lauert im eigenen Land, wo sie leben. ‘Denunziation’ ist groß in Mode unter den Türkeistämmigen. Es kommt nicht von ungefähr, dass viele direkt nach der Landung von der Polizei, in der Maschine schon abgeholt werden. Woher sollen die Sicherheitsbehörden sonst wissen, wer welche Maschine nimmt, wenn nicht durch Denunziation?

Mittlerweile ist es üblich, dass sogar zwei, die sich nicht riechen können, sofort anschwärzen bei den türkischen Sicherheitsbehörden. So zeigt ein türkischer Kaufmann in Deutschland seinen deutschen Geschäftspartner an. Anonym natürlich. So werden völlig unbehelligte zum Spielball des Unrechtsstaates.

Gefährdeter sind diejenigen, die eine türkische ID-Nummer (TC Kimlik No.) haben. Diese ID-Nummer wird auch den ausländischen Residenten (Ikamet) in der Türkei zugeteilt. Die Systeme der Grenzschützer und der Polizei, können derzeit nur anhand dieser Nummern zurückverfolgen, ob der Person etwas anhängig ist. Werden Deutsche bzw. Ausländer gesucht, die noch nie die türkische Staatsbürgerschaft hatten, so sind deren Namen und falls vorhanden Passnummern, auf losen Blättern vorhanden, die die Grenzschutzbeamten in Stapeln vor sich haben. Selten macht man sich der Beamte die Mühe, diese einzeln durchzugehen.

Mich hatten die lieben Türkeistämmigen Erdogan-Anhänger 2016 wegen Blogbeiträge und einem Wirtschaftsinterview im Radio angeschwärzt. Da ich im Fokus der Sicherheitsbehörden war, konnte man anhand meines Facebook-Accounts. die bevorstehenden Reisen schnell ermitteln. Kommt davon, wenn man ein offenes Buch ist.

Also, wenn man diese Risiken kennt, bleibt es eine Gewissensfrage, ob man ein Unrechtregime unterstützen möchte. “Da ist aber auch der kleine Mann/Frau, der/die nichts dafür können, dass er regiert. Wenn ich nicht in der Türkei Urlaub mache, leiden diese mit und sind womöglich arbeitslos.” Genau dieser Personenkreis hat den Erdogan zu dem gemacht, was er heute ist. Sie werden ihn immer und immer wieder wählen, denn sie wissen nicht, was sie tun. In der Urlaubsbranche sind die Türken größtenteils durch syrische Flüchtlinge, die für weitaus weniger Geld arbeiten, ersetzt worden.

Der Gedanke könnte eher sein, dass man die Syrer unterstützt, damit sie in der Türkei bleiben.

Übrigens, haben und nicht haben machen zwar einen Unterschied von 100% aus aber, im türkischen Tourismus liegen die fetten Jahre ziemlich lange zurück. Gab der Tourist noch 2005 bei einer Türkei-Reise pro Kopf 750 USD aus. Liegt der Betrag 14 Jahre später, wo Energie-, Lebensmittelkosten u.a. sich vervielfacht haben, gerade mal bei 610 USD.

Das könnte Dich auch interessieren …