Türkei: Mindestlohn 2019 – Es sieht bitter aus!

Die Arbeitnehmer-, Arbeitgeber-, sowie die Regierungsvertreter tagen seit heute und werden den Mindestlohn für 2019 festlegen. Direkt betrifft der Mindestlohn 7 Millionen ArbeitnehmerInnen. In Europa arbeiten 7% der ArbeiterInnen zum Mindestlohn. In der Türkei beträgt die Quote 40% (SGK).

Derzeit beträgt der Mindestlohn netto 1.603 TL. Wenn man bedenkt, dass die meisten Grundnahrungsmittel, aber auch die Energiekosten um 60 bis über 100% gestiegen sind, kann man das Leid der Mindestlohnempfänger besser verstehen.

Die Arbeitsministerin Selcuk setzt auf darauf, dass die Wirtschaft in 2019 viel besser dastehen wird, als es 2018 der Fall war. Das tut sie zu einer Phase, wo die Risiken der Wirtschaft nicht einen Deut besser geworden sind.

Der Generalsekretär der Arbeitnehmervertreter sagte, dass der Mindestlohn die existenziellen Sorgen der Arbeiter nicht berücksichtigen würde. Die Arbeitnehmer hätten in diesem Jahr, durch die steigende Inflation, jeden Monat immer weniger Kaufkraft zur Verfügung gehabt. Erstmals nimmt an der Sitzung auch ein Mindestlohnempfänger teil. Es ist der Pförtner der Yalova Universität. Er sagte wohl, dass er auf eine Steigerung setzt, welche die ArbeiterInnen aufatmen lässt. Mit einem Ergebnis wird gegen Ende Dezember gerechnet.

Die Kommission soll mindestens viermal zusammenkommen. Ich frage mich, was diese die ganze Zeit besprechen wollen?

Was die Arbeitnehmervertreter verlangen ist zu niedrig und schon ein Witz

Die Arbeitnehmervertreter verlangen mindestens 2.000 TL netto. Das ist schon bitter genug. Das, was sie verlangen, ist wahrscheinlich unter dem, was die Arbeitgeber zu geben bereit wären. Umgerechnet in Euro, würde dieses bedeuten, dass die Mindestlohnempfänger in 2019 viel weniger Kaufkraft zur Verfügung haben werden als es in 2018 der Fall war.

Der Mindestlohn ist ein Investitionsargument für in- und ausländische Investoren

Die Türkei hat zwar eine geopolitisch exponierte Lage, nur das allein reicht für neue Investition nicht aus. Der niedrige Mindestlohn macht die Sache erst interessant. Also muss dieser, zum Leidwesen der Menschen, niedrig gehalten werden.

Ein Vergleich zum 06.12.2017 zu 06.12.2018

2017 Netto-Mindestlohn 1.404 TL (Euro = 4,54 TL) = 309 EUR/Monat

2018 Netto-Mindestlohn 1.603 TL (Euro = 6,08 TL) = 263 EUR/Monat*

2019 Netto-Mindestlohn 2.000 TL (Euro = 8,00 TL) = 250 EUR/Monat (2019 wurde geschätzt)

Dabei verteuerten sich die Energiekosten in 2018 allein um ca. 60%. Der Winter steht bevor!

Der EUR hat in 2018 auch mal 7,85 TL gekostet. Also betrug der Mindestlohn 204 EUR

Das könnte Dich auch interessieren …