Geheimcode „Miki-Filme“ – Ahmet Refii Dener über ältere türkische Comicliebhaber

Im Weltspiegel-Teil des TAGESSPIEGEL’s wir heute Micky’s Geburtstag gefeiert werden.

Ich wurde gefragt, ob ich etwas über Micky Maus und die Türkei schreiben könnte. Ich wusste gleich, dass das ein Top-Thema für mich ist. Die Türkei und Micky Maus – das ist etwas ganz Besonderes.

Eigentlich kennt die Türkei Micky Maus nur aus dem Kino, denn als das Schwarz-Weiß-Fernsehen 1968 in der Türkei losging, war die Maus bereits 40 Jahre alt. Im Fernsehen kam sie recht selten vor, doch sollte ihr Name – Miki Fare geschrieben – in der Türkei große Bedeutung erlangen.

In den siebziger Jahren war das türkische Kino groß im Geschäft. In dieser Zeit wurden die besten Filme gedreht, sagt die Branche. Unter anderem: Erotikfilme. Nicht dass sie glauben, es handelte sich um Softpornos. Nein, es waren richtige Pornos. Und auch wenn die Filme erst ab 18 waren – am Eingang schaute man selten nach dem Alter.

Am 12. September 1980 putschten die Militärs. Das brachte viele Verbote mit sich. Ab den Achtzigern wurden in der Türkei die miserabelsten Spielfilme gedreht. Die Erotikfilme verschwanden aus den Kinosälen, die Branche verlagerte sich auf Video-Kassetten. Dadurch war nicht klar, ob Pornos wirklich verboten waren oder sogar gefördert wurden. Die Branche wuchs immer weiter und die meisten Stars späterer Jahre spielten in solchen Filmen mit. Prompt zeigte sich ein Problem: Wie sollten Männer in eine Videothek gehen und sich Pornovideos ausleihen, wenn auch Frauen und Jugendliche im Laden waren?

Der Geheimcode „Miki-Filme“ entstand. Wenn ein Mann in einer Videothek nach „Miki-Filmen“ verlangte, wussten die Angestellten sofort, was er wollte, und griffen unter die Theke. Es gibt heute noch Menschen, die grinsen müssen, sobald sie den Namen Micky Maus hören.

Wie ich vom Herausgeber der türkischen Ausgabe erfuhr, hat es die Micky-Maus-Hefte seit den 1940er Jahren mit einigen Unterbrechungen in der Türkei immer gegeben. Auch wenn genaue Zahlen nicht veröffentlicht werden, sagte er, dass die Auflage unvorstellbar gering wäre. Dann stellte ich die richtige Frage: „Die Leserschaft in der Türkei – das sind 40- und 50-Jährige, oder?“ Das war der richtige Ansatz. Auf einmal erzählte er mir, dass er mit seinen 55 Jahren auch zu den Fans von Micky Maus gehöre und die Leserschaft exakt in dieser Altersgruppe zu finden sei.

So sind wir, wir bleiben Kinder. Die deutsche Ausgabe schicke ich immer noch an die Verwandtschaft in der Türkei.

Das könnte Dich auch interessieren …