Hättest du gedacht, dass es in Istanbul mehr Privatschulen gibt als staatliche?

Bildung bekommst du in der Türkei nur so viel, wie du Geld hast. Im August 2017 passierte es, dass es in Istanbul mehr Privatschulen gab, als staatliche. In dem betreffenden Monat gab es 3063 staatliche und 3064 Privatschulen. Welch eine gewaltige Zahl, welch eine gewaltige Stadt.

Im Jahre 2017 wurden in der Türkei 1.777 private Schulen eröffnet. Davon waren 350 in Istanbul. Diese Schulen kosten den Eltern im Jahr zwischen 10.000 und 30.000 Euro. In Istanbul alleine gibt es alleine 3 Millionen Schüler. Die Studenten an den vielen Universitäten, die wie Pilze vom Boden schießen, sind unter den 3 Mio. nicht dabei.

Bei den staatlichen Schulen kann man in der Grundschulzeit hoffen, dass die Klassenlehrer zu ihrer Berufung stehen und Gutes leisten, nur, was danach folgt, wenn die Fachlehrer in Mathe, Physik und Chemie u.a. unterrichten, ist jenseits von Gut und Böse. Auswendiglernen, die Arbeit schreiben und vergessen. Ich kenne Lehrpersonen, die in naturwissenschaftlichen Fächern unterrichten, die mit 55% die Abschlussprüfung bestanden und das bei Multiple-Choice-Antworten.

Die Eltern, die ihre Kinder in die Privatschulen schicken, sehen es auch Statussymbol an, es geht also nicht nur rein um Bildung. Ich kenne viele, die es sich mittlerweile eine Privatschule für ihre Kinder kaum mehr leisten können, aber auf der anderen Seite auch den Kindern nicht zumuten wollen, diesen krassen Unterschied bzw. Abstieg, spüren zu lassen. Dabei ist es nicht mal vom Lernen her, es ist eher das Umfeld. Kinder die bestimmte Privatschulen abschließen, haben zumeist einen vorgezeichneten Erfolgsweg. Die Absolventen einer Schule, bzw. deren Familien, die allesamt im Geschäftsleben sind, spielen sich gegenseitig die Bälle zu.

Als ich mein Kind in der Türkei auf eine Privatschule schickte, tat ich das für sein Weiterkommen. Das Umfeld stimmte. Damit möchte ich nicht andere Eltern, die ihre Kinder auf staatliche Schulen schicken, in keinster Weise abwerten. Ich hätte auch mein Sohn lieber auf eine staatliche Schule geschickt und viel Geld gespart, die ich unnötig für die Schule ausgab. So hat er in Alanya Freunde, deren Eltern in der Summe locker 70 Hotels besitzen. Wäre er in der Türkei geblieben, hätte ihm das später sicher irgendwie nützlich sein können.

Übrigens werden die Schulgelder für die Privatschulen vom Staat subventioniert. Das geht schon seit vier Jahren so. Warum das so ist, weiß ich nicht. Dem Staat kostet das richtig Geld. Sinn macht es außerdem nicht.

 

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …