Türkische Lira statt Devisen: Die letzten 10 Tage

Vor zwanzig Tagen verkündete Ankara, dass man innerhalb von 30 Tagen alle Mietverträge die auf Devisenbasis abgeschlossen waren, in türkische Lira umwandeln müsse. Die letzten 10 Tage sind angebrochen. Unklar soll noch sein, von welcher Währung ausgehend, eine Umwandlung in türkische Lira erfolgen soll.
Auch wenn man von einer Win-Win-Situation spricht, so wird am Ende doch nur eine Seite gewinnen. Welche Seite das sein wird, entscheiden letztendlich die Devisenkurse, aber da diese in der Türkei immer steigen, werden die Vermieter die Verlierer sein.
Das wird letztendlich die Investoren von Einkaufszentren und Geschäftsimmobilien verschrecken, aber derzeit kann man darauf getrost verzichten, denke ich.
Der Einzelhandel in der Türkei hat so viel Blut verloren, dass die Erholung noch lange dauern wird. Worüber man in der Türkei nicht berichten darf ist u.a., dass über die Hälfte der Mieter von EKZ’s, trotz Mietnachlässe von bis zu 40% mit mehreren Monaten in Mietrückstand sind und viele Zehntausende, auch außerhalb der EKZ’s, dicht gemacht haben.

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …