Nach der Deutschland-Reise: So resümiert Erdogan

„Nach dieser Reise glaube ich daran, dass die Türkisch-Deutsche Freundschaft viel inniger werden wird. Die schwierigen Zeiten mit Deutschland lassen wir hinter uns. Die Türkei wird mit Reformen aufwarten. Was Syrien betrifft, sind wir mit Deutschland einer Meinung und auch der Handel zwischen den Ländern wird immer stärker werden.“

Erdogan kam auf den Putschversuch am 15. Juni zu sprechen und meinte, dass Deutschland ein anderes Verständnis an den Tag legen würde, wenn es um Terroristen und Gülenisten ginge. Der Ausnahmezustand wäre nach den Wahlen am 24. Juni aufgehoben worden und die Türkei wäre auf dem Weg der Reformen und des Wachstums unterwegs.

Auch die EU Mitgliedschaft der Türkei wäre immer noch ein Ziel und in diese Richtung würde man die entsprechenden Schritte tun. Er betonte, dass persönliche Antipathien und bewusst auferlegten politischen Hindernisse kein Hinderungsgrund sein sollten, diesen Weg zu gehen. „Wir setzen dabei auf die Unterstützung von Deutschland. Sie sollen an die Zukunft der Türkei glauben.“

Erdogan unterstrich abermals, dass die Handelsbeziehungen zwischen Türkei und Deutschland schon immer stark waren und noch stärker werden müssten. Die deutschen Unternehmen hätten seit 2003 neun Milliarden USD in der Türkei investiert. In den letzten 7 Monaten wäre der Handel nochmals um 13% gestiegen.

go2tr.de: Eitel Sonnenschein, so kann es weitergehen. 80.000 ohne Anklage im Gefängnis, 180.000 entlassen und in die Wüste gejagt, bald 200 Journalisten im Gefängnis, Ausnahmezustand aufgehoben, dabei aber Polizeistaat ausgebaut, Willkürregime…

#FreeThemAll #journalismusistkeinverbrechen

Quelle: Dunya

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …