Wenn der Dollarkurs nicht sinkt, helfen auch die besten Rettungspläne nichts

Egal wie die mittelfristigen Wirtschaftspläne der Regierung, die heute bekanntgegeben werden ausfallen, ohne einen niedrigeren USD Kurs wird keine Maßnahme greifen, denn ohne die nötigen Importe, sei es auch nur Energie, kann kein Betrieb planen, investieren bzw. existieren.

Die größten Unternehmen gehen seit Monaten pleite. Die Listen dieser Unternehmen existieren zum Teil, nur möchte ich aus Datenschutzgründen diese nicht veröffentlichen.

Der Präsident erzählt was davon, dass es die Wirtschaftskrise gar nicht gäbe, aber auf der anderen Seite hat man 1/5 der Goldreserven verkaufen müssen um Dollars zu bekommen.

Die Türkei muss kurzfristig 118 Milliarden USD Schulden bedienen. Das Meiste davon gehört der Privatwirtschaft, folglich werden auch die möglichen Geldhilfen aus Deutschland, die während des Deutschland-Besuches von Herrn Erdogan, in den Fass ohne Boden geschmissen werden, evtl. den Staat ganz kurz aufatmen lassen, aber nicht die Privatwirtschaft.

Herr Erdogan sollte sich immer in Erinnerung rufen, dass man Ein-Mann-Regimes niemals traut. Er kann sich kopfstellen, aber das Vertrauen wird nicht mehr zurückkommen. Machen wir uns nichts vor, die Unternehmen, die investieren, investieren werden und müssen, sind die, die schon in der Türkei sind. Was sollen sie auch anderes machen. Sie müssen wachsen.

Aus der Agrarfront

2007-2008 wurden bereits, obwohl es verboten ist, eine Million Milchkühe geschlachtet. Die Türkei wurde importabhängig. Momentan ist die Lage besonders ernst. Die Milchpreise sind leicht gefallen und die Futterpreise sind explodiert. 65% des Milchpreises macht bereits das Futter aus. Es wird berichtet, dass jeden Tag Milchkühe zum Schlachter gebracht werden. Wie soll da eine Rückkehr zum Selbstversorger stattfinden?

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …