Türkei: Die staatlichen Grundstücke, fast geschenkt

Eine gute Entscheidung aus Ankara, bei der meine türkischen Gene galoppieren, Ideen durch die Luft wirbeln, was man alles machen könnte u.v.a.m.

Die staatlichen Flächen von 41,7 Millionen m² sollen für die heimische Produktion freigegeben und an die Interessenten für 30 Jahre vermietet werden. 29 Millionen m² sollen dabei der Viehzucht zur Verfügung gestellt werden. Rest kann für sonstigen Produktionen und Industrie eingesetzt werden. Die Miete soll 1% des Grundstückswertes ausmachen, wobei in den ersten drei Jahren dieser Betrag noch einmal zugunsten des Investors ausgehandelt werden kann. Mietnachlass bis 70% soll möglich sein.

Da die ausländischen Investoren den türkischen gleichgestellt sind, werden sicher auch Ausländer von dieser Regelung profitieren können (eine Annahme, weil es nicht ausdrücklich erwähnt wird). Die Anträge sollen über www.milliemlak.gov.tr gemacht werden können. Mit der Abwicklung sind die Vertretungen des Umwelt- und Städtebauministeriums in den einzelnen Regionen befasst.

Jetzt bitte nicht sofort aufbrechen und sich die Grundstücke sichern versuchen. Erst einmal muss ein Plan her und es gibt auch Modalitäten, die bei der Antragstellung erfüllt sein müssen. Nur der Grundgedanke, dass die benötigten Grundstücke bzw. die Mieten dafür, kaum zur Last fallen werden, macht die Sache interessant. In der Türkei ist es sonst üblich, dass man in erster Linie für die Miete arbeitet.

Quelle: Dunya

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …