TÜRKEI: DER TAG DES SIEGES

Mahatma Ghandi: “Mustafa Kemal Pascha hat uns die Formel geliefert, wie die unterdrückten und an die Ketten gelegten Völker sich befreien können.”

Wie alle nationalen Feiertage, ist besonders dieser der Regierung und Herrn Erdogan ein Dorn im Auge. Versammlungsverbote haben in den letzten Jahren ein Feiern unmöglich gemacht. Dabei sind das die Tage gewesen, wo der säkulare Türke voller Stolz, die Republik und deren Entstehung aus Schutt und Asche des osmanischen Reiches durch Mustafa Kemal Pascha feiert, und seinen Gefühlen freien Lauf lässt.

DER TAG DES SIEGES

Der Tag des Sieges (türk.: Zafer Bayramı) wird in der Türkei und in der Türkischen Republik Nordzypern als nationaler Feiertag jährlich am 30. August begangen.

Dieser Feiertag wurde zum Gedenken an den türkischen Sieg in der Schlacht von Dumlupınar während des Griechisch-Türkischen Krieges durch das Oberkommando unter Leitung von Mustafa Kemal Atatürk in Dumlupınar, einer Stadt in der Provinz Kütahya im Westen der Türkei, zu einem Feiertag erklärt. Nach dem bedeutenden Sieg, der auch als „Schlacht des Oberkommandos“ (türk.: Başkomutanlık Meydan Muharebesi) bekannt ist, wurde die griechische Armee bis nach Izmir verfolgt. Am 9. September 1922 gelang es den Türken, Izmir von der griechischen Besetzung zu befreien. Der 30. August symbolisiert den Tag, an dem die Türkei befreit wurde, auch wenn sich die Besatzungstruppen erst später von den Landesgrenzen zurückzogen.

HINTERGRUND

Die Großoffensive war eine geheime Operation im Befreiungskrieg der Türkei, um die Besatzungskräfte mit einem letzten und entscheidenden Schlag zu besiegen und sie aus Anatolien zu vertreiben. In der Sitzung der Großen Nationalversammlung der Türkei am 20. Juli 1922 wurde Mustafa Kemal Atatürk zum vierten Mal zum Oberbefehlshaber ernannt. Zuvor hat er sich im Juni für eine Offensive entschieden und fuhr im Geheimen mit den Vorbereitungen fort. Die Großoffensive begann in der Nacht vom 26. zum 27. August in Afyon. Die feindlichen Truppen wurden in der Gegend von Aslıhan, in der Stadt Kütahya, belagert.

FEIERLICHKEITEN

Der Tag des 30. Augustes gilt in der Türkei als gesetzlicher Feiertag. Die Feierlichkeiten innerhalb und außerhalb Ankaras werden durch das „Komitee für nationale und gesetzliche Feiertage, lokale Befreiungstage, Atatürk- Gedenk-Tage und historische Feiertage“ gestaltet. Dieses Komitee wurde vom Ministerrat am 16. April 2012 ausgewählt, außerdem wurden diesbezüglich einige Änderungen vorgenommen: Die Zeremonien am Tag des Sieges werden nach dem Protokoll der Generaldirektion des Außenministeriums in Abstimmung mit dem Generalstabschef durchgeführt. Der Präsident besucht das Anıtkabir und legt dort einen Kranz nieder. Es werden Glückwünsche entgegengenommen, außerdem wünscht der Präsident dem Volk und den Teilnehmern der Zeremonie ein schönes Fest. Der Empfang wird bei diesem Feiertag vom Präsidenten übernommen. Außerhalb von Ankara werden bei Atatürk-Denkmälern von Dienstherren, Stadtkommandanten und den Bürgermeistern Kränze niedergelegt. Während die Dienstherren Glückwünsche im Haus entgegennehmen, nehmen die Stadtkommandanten und die Bürgermeister die Glückwünsche zusammen entgegen. Das Volk und die Teilnehmer der Zeremonie werden beglückwünscht. Während die Nationalhymne gesungen wird, wird die türkische Fahne am Fahnenstab hochgezogen. Der Zeremoniezug wird von Dienstherren, Stadtkommandanten und Bürgermeistern von der Ehrentribüne aus begrüßt. Der Empfang wird vom Gouverneur übernommen. Im Jahre 2015 wurde beim Feiertag wegen terroristischer Vorfälle auf jegliche Feierlichkeiten, bis auf die Niederlegung des Kranzes und die Entgegennahme der Glückwünsche, verzichtet. Andere Festivals, Konzerte, Festlichkeiten und Feiern wurden ebenfalls abgesagt.

Quelle

UM DIE EINMALIGE LEISTUNG VON MUSTAFA KEMAL PASCHA VERSTEHEN ZU KÖNNEN, MÖCHTE ICH EUCH BITTEN FOLGENDES ZU LESEN: “AUS DIESEN ANFÄNGEN ENTSPRANG DIE TÜRKEI”

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …