Die Türkei wird es immer geben, aber …

Die Devisenkurse spielen verrückt und die  ganze Türkei spricht davon. Die Wirtschaft geht den Bach runter, die Menschen sind arm dran und der türkische Klassiker: „Wie soll es nur weitergehen?“ Leute, die Türkei und damit verbunden die türkische Wirtschaft, wird es immer geben und das Leben wird weitergehen. Oft entsteht bei den Diskussionen im Internet der Eindruck, dass die Türkei dem Erdboden gleich sein wird, wenn die Wirtschaft zusammenbricht. Nur ruhig Blut.

 

Was wird passieren?

 Kopfzerbrechen müssen die Ratlosigkeit und die Gleichgültigkeit bereiten, mit der Herr Erdogan und seine Mannen an die Sache rangehen. Sie machen nichts und schauen zu, wie das, was sie allein verschuldet haben, in Scherben zerfällt. Was passieren wird, passiert schon lange, nur ihr bekommt nichts davon mit, oder vermutet es nur, dass es passiert. Oder bleiben wir bei der Sichtweise und dem Verständnis der Erdogan-Anhänger: „Es passiert nichts. Alles ist gut und es wird noch besser!“ Dem ist leider nicht so.

 

Die Wirtschaft ist am Ausbluten.

Das geht schon über Jahre so. Die Marge ist im Inlandsgeschäft schon ewig dahin. Die meisten Produzenten haben zwar Umsatz gemacht, aber nichts verdient, mit dem sie Rücklagen bilden könnten. Da man aber nicht stehenbleiben darf und mit den Konkurrenten auf den Weltmärkten mithalten muss, damit man nicht ganz weg vom Fenster ist, haben die Unternehmen in neue Technologien investiert.

Die Folge waren zusätzliche Kapazitäten, die sie weder exportieren noch auf dem Inlandsmarkt loswerden konnten. Dann die Auslandsschulden des Staates und der Privatwirtschaft.

 

Und die Auslandsschulden? 

Stimmt, man hat eine Phase erreicht, wo sich die Gläubiger Sorgen machen sollten, wie sie an ihr Geld kommen, denn die Türkei, bzw. deren Führung, macht sich keine Sorgen wie sie bezahlen soll. Nichts mehr da! Viele Unternehmen werden pleite gehen. Und der Staat? Der Staat geht nie pleite.

 

Wo soll die Rettung herkommen? 

Schon wird der von Herrn Erdogan so geschmähte IWF ins Spiel kommen, Milliarden geben und später noch mehr wegnehmen. Dann sind ja noch die Asset-Fonds der Türkei (Varlik Fonu), worin alle Werte der Türkei sind, die man schnell mal überschreiben kann. Diese wird man komplett abtreten. Die Türkei wird in kompletter Abhängigkeit vom Ausland weiter existieren.

 

Einigen wird es immer noch gut gehen. 

Die Schmerzen werden die meisten Türken, die im Lande leben spüren, nicht die im Ausland. Auch nicht die wohlhabenden Türken, die so viel im Rücken haben, dass sie noch Generationen nur vom Eingemachten leben könnten.

 

Die meisten haben schon ihr Geld im Ausland

Die Leidtragenden werden auch nicht die AKP-Seilschaften sein, die ihr Geld schon längst im Ausland und die Schäfchen im Trockenen haben. 1999/2000 gab es schon einmal eine große Krise, nur mit der jetzigen kann man es nicht vergleichen. Denn der Staat, die privaten Unternehmen und Haushalte waren nicht annähernd so hochverschuldet, wie heute.

 

Die Überschuldung der Privatpersonen und die vielen Mahnbescheide haben dazu geführt, dass man von einigen Jahren beschloss, aus den Privathaushalten nur das zu pfänden, was doppelt vorhanden ist in der Wohnung. So wurden Millionen von unbearbeiteten Gerichtsakten reduziert. Monatlich gehen tausende  Unternehmen bankrott, nur darüber berichten darf man nicht.

 

Die Arbeitslosigkeit wird zu Spannungen im Lande führen

Die Arbeitslosigkeit wird so extrem zunehmen, dass ihr heute noch keine Vorstellung davon habt. Es ist nicht nur die Leidensfähigkeit der Türken, dass die Stimmen nicht lauter werden und die Menschen meutern. Nein, es ist die Angst, pure Angst, dass sie noch das letzte was sie besitzen verlieren, weil sie ihr Leid laut gesagt haben. Für den einen ist das die 200 TL Kohlehilfe (28 Euro), für den anderen ist es das Handy und wieder für den anderen, ist es das Haus. Der Auslandstürke wird sich immer gutgehen lassen.

 

Den Auslandstürken wird es weiterhin gut gehen

Der Auslandstürke und die ausländischen Residenten in der Türkei werden von all dem Elend nichts mitbekommen. „Wenn es so schlimm wäre, würden die Menschen doch meutern“ werden sie sagen, ihre Euros in TL umtauschen und im Schlaraffenland Türkei weiterleben.

Reden ist Silber, ist aber Schweigen wirklich Gold?

 

Ich möchte all die, die das Elend nicht sehen und hören können, weil die Menschen schweigend leiden, bitten, sich genügsam zu geben und mit dem was sie haben nicht zu prahlen. Wie die türkische Zukunft ausschaut?

 

Die türkische Wirtschaft wird sich erholen, aber die Gesellschaft nicht.

 

Die Importabhängigkeit, in die die Türkei in den letzten 16 Jahren geführt wurde, wird man nicht mehr reparieren können. Die Importabhängigkeit wird weiter zunehmen. Da der Bildungsstand der Menschen immer schlechter wird und die Menschen es sind, die starke Nationen ausmachen, wird der Zerfall der Gesellschaft immer weitergehen. Die Menschen werden Halt suchen und sich an Unsichtbarem festhalten. Der Islam, oder das was man ihnen als den Islam vorgaukelt, wird ein Bestandteil ihres Lebens. Der Ausland wird auf ewig über die Türkei bestimmen.

 

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …