Wo man hinkommt, wenn man dem politischen Islam die Bühne überlässt?

Wenn du deinen Glauben nicht für dich ausleben kannst, sondern allen aufzuzwingen versuchst, in dem du immer damit in die Öffentlichkeit gehst, Hass verbereitest, von den ‘Anderen’ sprichst, kommt so etwas dabei raus.

Wenn ein junges, mit schwarzem Tuch verschleiertes Mädchen, bildhübsch und dieses mit Make-Up schön herausgestellt, vor dem Mausoleum von Atatürk eine Handy-Botschaft aufnimmt, Atatürk und die von ihm geschaffenen Werte schlecht redet, ohne die die Türkei heute gar nicht gegeben hätte und dieses Video dann wie verrückt viral rundgeht, dann sind wir in der Türkei des Herrn Erdogan angekommen.

Was kann man diesem verirrten Mädchen vorwerfen, in einem Land, wo es hunderte und abertausende Bücher gibt, wie man Islam-Konform sich sein Bart schneiden muss, sich die Zähne putzen darf, mit welcher Hand man sich den Hintern putzen darf, wie man in die Frau einzudringen hat, welche Fehler man beim Fasten nicht leisten darf u.v.a.m.

Allein die Schminke in ihrem Gesicht ist nicht Islam-Konform. Sich verdecken, damit sich die Männer nicht sexuell erregen, aber dann sich schminken und schöne Augen machen. Geht alles nicht!

Schaut euch die deutschen Städte, die vielen hübschen Mädchen, die mit Schminke, lackierten Hand- und Fußnägeln, nackten Füßen, mit knappem und eng sitzenden Outfit, aber mit Kopftuch unterwegs sind, an. Damit zeigen sie doch, sie wollen Frau sein, frei sein und ein Teil der Gesellschaft sein, der deutschen Gesellschaft, aber sie dürfen nicht. Also gehen sie den Weg des Pseudo-Islam, des politischen Islams, die ihnen aufgezwungen wird.

Zurück zu dem Mädchen vor Atatürks Mausoleum. Das, was sie da vor der Kamera gemacht hat, reichte aus, dass jeder Türke im In- und Ausland sie nun kennt. Die Botschaft ist angekommen.

Die Nicht-Erdogan-Fans, die zu Atatürk und seinen Idealen und zu einer säkularen und modernen Türkei stehen, nennen sie Nutte. So oft wie Atatürk in den Kommentaren dieser Gruppe der Menschen vorkommt, so oft kommt auch Nutte* vor.

Ich finde, man tut diesem Mädchen und allen die dahinterstehen, einen Bärendienst. Sie haben ihr Ziel erreicht. Denn sie haben zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die, die das Video schlimm finden, diese haben sie bis zum äußersten gereizt und verärgert und die ihren, voll befriedigt. Mission completed!

Als die demokratischen Mittel noch da waren, hat man der Meute die Bühne überlassen und jetzt, wo es zu spät ist, verbal auf ein Mädchen, die sich hat ausnutzen lassen einzuschlagen, ist auch nicht der Weg von gescheiten Leuten, zu denen sich die Mitglieder der Andersdenkenden im Allgemeinen zählen.

Wer dem politischen Islam bis heute folgte und ihm freiwillig die Bühne bot, hat weltweit ausnahmslos immer verloren. Immer! Die Türkei hat schon verloren und Deutschland folgt ihr auf dem Fuße.

Zu dem jungen Mädchen auf dem Video. Es gehen Nachrichten rund, dass sie verhaftet werden soll. Glaubt dem nicht. In einer Phase, wo Atatürk abgeschafft wird, wird man ihr kein Haar krümmen.

(*) Wenn man im türkischen eine Frau verbal niedermachen möchte, nennt man sie eine “Nutte”. Wenn es um einen Mann geht, heißt es dann aber “Ibne”, so etwas wie “Schwule Sau”. Trifft z.B. der Schiedsrichter in einem Fußballstadion, nach der Meinung der Anhänger eines jeden Vereins, eine Fehlentscheidung, so stimmt sich das Stadion ein und ruft “Ibne Hakem!”, schwuler Schiedsrichter. Das war schon immer so, aber seit dem Herr Erdogan die Homosexualität als eine Krankheit herausgestellt hat, ist es auch legitim. Was ich dabei lustig finde, ist die Tatsache, dass 10% der türkischen Bevölkerung homosexuell ist. Also auch 10% der Zuschauer im Stadion. Die lassen sich aber von den Massen so anstecken, dass sie ihre sexuelle Veranlagung als ein Schimpfwort herausschreien.

Ich bin zwar nicht vom Verein für die Rechte der Prostituierten, aber ich denke, kein Mädchen und keine Frau träumt davon einmal im Leben diesen Weg zu gehen. Ich denke, dieser Weg macht sie auch nicht zu einem schlechten Menschen. Oft gibt es im TV oder in Büchern Geschichten, welche Schicksalsschläge diese Frauen erlitten haben, dass sie am Ende da landeten, wo sie heute sind.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …