Wenn Humor zum bösartigen Tumor ausartet

Stellt euch vor, lhr schreibt in einem demokratischen Land auf ein Plakat “Welt der Angie’s”. “Welt der Trump’s”, “Welt der Netanyahu’s” und zieht damit während einer Uni-Abschlussfeier an euren Eltern vorbei. Am ende werdet ihr verhaftet, weil ihr den Präsidenten, Ministerpräsidenten bzw. die Bundeskanzlerin beleidigt habt. Natürlich ein Ding der Unmöglichkeit, dass euch so etwas passiert.

Nicht so, in der angeblichen Demokratie der Türkei. Dort haben die Uni-Abschlussfeiern der Middle-East-University die Tradition, dass die Absolventen mit humorvollen Plakaten die Politik sticheln. “Beim Studium konnten wir leider nicht vom Telepromter ablesen” war z.B. eine Anspielung auf Herrn Erdogan, der während des Wahlkampfes, aber auch darüber hinweg, so ziemlich alles ablas und selten frei Sprach bzw. spricht.

Nicht einmal dieses Plakat war der Grund, für die Verhaftung der vier Studenten. Bei ihnen Stand “Tayyipwelt” wie z.B. “Tierwelt”, oder wie bei den Beispielen auf der ersten Zeile zu verstehen, auf dem Plakat. “Tayyipwelt” (Tayyipler Alemi) war an eine Karikatur angelehnt, welches in dem Witzblatt Penguen erschienen war (2006). Dort hatte der Karikaturist eine Katze mit dem Gesicht von Herrn Erdogan abgebildet. Auch er wurde verklagt, aber am Ende frei gesprochen. Das Gericht sah es als humoristisches Werk an. Wohin die Richter nach dem Urteil versetzt wurden, oder ob sie an dem Tag zum letzten mal Richter waren, ist nicht bekannt. Da die Karikatur aus dem Jahre 2006 stammte und zu der Zeit Herr Erdogan Europäer des Jahres war, kann es auch glimpflich abgegangen sein für die Richter. Obwohl, Erdogan vergießt nie und Spaß verstehen tut er auch nicht.

Übrigens, der Karikaturist legte nach der Urteilsverkündung und dem Freispruch noch eines drauf. In der darauffolgenden Woche zeichnete er noch mehr Tiere mit dem Gesicht von Herrn Erdogan.

Unsere vier Studenten kamen aber nicht frei. Auch wenn deren Verteidigung auf die o.g. Entscheidung in diesem Fall hinwies, sollte wohl ein Exempel statuiert werden. Einer der Studenten hatte sogar nur das Plakat im Kofferraum transportiert und hatte nichts damit zu tun.

Ein Anwalt der Verteidigung sagte: “Wir sehen, was für ein Druck auf den Richtern und Staatsanwälten lastet. Dieses ist eine politische Entscheidung, zumal das höchste Gericht der Türkei damals im identischen Fall gegenteilig entschied, bleiben die Studenten weiter in Haft.”

Fluchtgefahr würde bestehen. Flucht wegen einem Plakat 🙂

Das könnte Dich auch interessieren …