“Tausche Rente und Haus Türkei gegen Rente und Haus Deutschland“

Gestern passierte viel in der Türkei. Ab jetzt wird jeden Tag viel passieren in der Türkei, denn die Veränderungen, nach den Wünschen des Herrn Erdogans sollen schnell über die Bühne gehen. Apropos Bühne. Die Staatstheater, die staatlichen Bühnen, die Oper und das Staatsbalett wird es zukünftig nicht mehr geben. All deren Gebäude sind per Dekret an den Staat, für andere Nutzungszwecke übergegangen. Die Künstler, die aus Angst bis jetzt geschwiegen haben, sind immer noch so naiv zu behaupten, es wären nur die Gebäude, die nicht mehr da sind. Ob sie ihre Kunst vor Publikum aufführen wollen, oder zuhause, scheint ihnen immer noch nicht klar geworden zu sein. Also wird es die Kunst im Leben des Türken auch nicht mehr geben. Die Gesellschaft soll abstumpfen und besser lenkbar werden für den Herrscher.

Der Euro steht heute Morgen bei 5,67 TL und der USD bei 4,85 TL (12.07.2018, 7:30 MEZ). Dabei sagte er nach Amtsantritt, die Devisenkurse würden sich normalisieren. Herr Erdogan ist beim NATO-Gipfel wo es wie bei einem Deutschland-Tribunal zugeht. Deutschland wäre ein gefangener Russlands, weil sie 60-70% der Energie von dort beziehe, meint Herr Trump, der auf der anderen Seite tolle Fotos mit Macron und Erdogan der Presse liefert. In Eintracht versteht sich. Wenn der Trumpf auch erwähnen würde, dass die Türkei in kompletter Abhängigkeit vom Ausland lebt, wäre mir wohler.

Dann bekam ich von einer Social-Media Freundin folgendes Schreiben, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Sie ist Deutsche und mit einem Türken verheiratet und bringt es auf den Punkt. Über kurz oder lang werden die Ausländer in der Türkei nicht mehr leben können. Nein, man wird sie nicht wegschicken, nur das Unwohlsein wird bei denen überwiegen, so das sie das Land, wie das jetzt schon der Fall ist, von alleine verlassen werden.

 

Guten Morgen lieber Ahmet,

Auf diesem Weg möchte auch ich Dir danken für dein Engagement und Deine vielen Beiträge.
Es gibt so viel zu erzählen. Ich bin seit über 20 Jahren in der Türkei und habe die Entwicklung mit angesehen. Niemand kann sagen, wir haben nichts gewusst. Alles, was Du schreibst, ist sehr objektiv und richtig.
Der Faschismus kriecht hier seit mehr als 15 Jahren wie ein Geschwür durch alle Ebenen dieser Gesellschaft. Bildung. Gerichtsbarkeit. Wirtschaft. Politik. Jeder konnte es sehen, aber nicht jeder hat die Fähigkeit zu verstehen, was das für uns und unsere Kinder bedeutet.

Ich bin nicht traurig für mich lieber Ahmet, ich bin gerade so unendlich traurig für meine eigenen und alle Kinder dieses Landes. Zu sehen, wie deine eigenen Kinder in Tränen ausbrechen, weil sie mit einem Mal klar erkennen, dass ihre ganzen Wünsche und Träume für die Zukunft wie Seifenblasen zerplatzen, ist für eine Mutter schwer zu ertragen.
Wo sind die Mütter und Väter dieses Landes geblieben? Zu lange haben sie Tee getrunken und abgewartet. Immer wieder habe ich gefragt, warum geht ihr nicht für eure Kinder auf die Straße. Warum sagt ihr euren Kindern nicht, sie sollen für ihre Zukunft kämpfen. Es kann doch nicht sein, dass es nur zwei Menschen gibt, die in den Hungerstreik treten und für ihre Rechte kämpfen.
Die Antworten waren:
man könne alleine nichts tun und was solle man denn machen,
unsere Kinder sind nicht so erzogen worden, dass sie für etwas kämpfen müssen. Da schicken wir sie lieber ins Ausland und lassen sie dort leben, damit es ihnen gut geht.
Ja richtig, den Kindern hat man hier immer alles in den Allerwertesten gesteckt. Das stimmt. Leider. Oft habe ich mich mit türkischen Eltern darüber gestritten und versucht, ihnen zu erklären, dass ihre Kinder so nicht stark und überlebensfähig werden. Man muss sie auch mal ins kalte Wasser springen lassen. Dem wurde eigentlich zugestimmt, aber ich wurde auch belächelt. Und letztendlich hält man seine Kinder ja auf diese Art und Weise auch an der kurzen Leine und nimmt ihnen die Freiheit und Unabhängigkeit. Die Eltern können so noch lange – meistens das ganze Leben lang – Macht über ihre Kinder ausüben. Auch wenn sie schon eine eigene Familie haben.
Die ehrlichen Antworten haben mich erschüttert und mir gezeigt, dass auch die Abhängigkeit von einem starken Führer ein Erbe Atatürks ist. Zwar ist der Wille da, aber die Kraft, sich zu organisieren reicht nicht aus. Die Opposition konnte über viele Jahre diese Stärke auch nicht bieten und so konnte sie sich auch nirgendwo dranhängen.
Die Demokratie, von Atatürk geschenkt, ist nun in die Tonne gekloppt worden, weil sie nicht bis ins Mark der Menschen vorgedrungen ist. Alle Organisationen, wie Anwaltskammer, Ärztekammer, Lehrerschaften, politische Gruppierungen etc. waren nie wirklich demokratisch stabil. Immer war Korruption im Spiel und daher gab es auch nie eine wirklich starke Lobby, die sich gegen Entlassungen oder Diskriminierungen wehren konnte. Am Ende stand immer jeder alleine da und hielt daher den Mund, um sich und seine Familie zu schützen.
Und wenn der Türke hier nicht für seine Zukunft kämpfen möchte, soll ich das dann machen? Habe ich und würde ich weiter tun, aber es ist ja keiner da, der mitgeht. Mit offenen Augen schauen sie lieber zu, wie alles in die Tiefe stürzt mit der Hoffnung, es würde schon nicht noch schlimmer werden.
Aber das Vehikel Faschismus hat keine eingebaute Bremse. Es hält nur an, wenn es selbst gegen die Wand brettert oder mit aller Gewalt aus der Bahn geworfen wird. Das wissen wir aus der Geschichte. Es ist eine Wiederholung. Vielleicht muss dieses schöne Land hier diese Erfahrung machen, damit irgendwann die Demokratie richtig Wurzeln schlagen kann und niemand mehr kommen und sie untergraben kann.
Wenn ich daran denke, dass schon in der Sendung „olacak o kadar“ (so viel schadet nicht) vor so vielen Jahren klar ausgesprochen wurde, was uns erwartet. Hast Du diese Sendung auch angeschaut?
Nun ist es an der Zeit, dass auch wir unsere Brücken abbrechen und in die alte Heimat zurückkommen. Das macht mich sehr traurig, aber meine Kinder haben keine Zukunft in diesem Land, wo Ehrlichkeit, Fleiß und Klugheit keine Rolle mehr spielen. Tür und Tor sind nun endgültig geöffnet für Korruption und all die Menschen, die es mit diesen Werten zu nichts gebracht haben. Nun können sie ihre eigene Unfähigkeit ignorieren und allen anderen die Schuld an ihrem Versagen geben, ihrem Hass und Frust freien Lauf lassen. Dieses Spiel kennen wir schon aus alten Zeiten in Europa. Dabei erkennen sie jedoch nicht, dass sich der Hass, den sie selbst in sich tragen eines Tages gegen sie wenden und fressen wird. So ist es immer.
Unsere alte Heimat ist Frankfurt. Ob es uns dorthin zieht, wissen wir noch nicht. Wir werden sehen, was sich ergibt.
Es wird auch schön sein, von Deutschland aus für die Demokratie zu kämpfen. Das ist wichtig, denn auch dort machen sich die braune Brühe und Rassismus breit. Und wenn erst einmal in Deutschland die Demokratie untergraben wird lieber Ahmet, dann ist alles zu spät.
Deshalb sind die Antworten von Deutsch-Türken, die ich hier von ihnen erhalten habe, während sie in ihrer alten Heimat Urlaub machten, noch viel viel schlimmer, als die von denen, die hier leben. Denn sie wissen, dass ihre eigenen Kinder in Deutschland in Sicherheit sind und erzählen mir stolz, dass diese nun Ingenieur, Doktor oder Inhaber einer Firma sind. Sie kassieren ausserdem eine deutsche Rente und leben hier in ihrem erworbenen Sommerhaus. Dann schauen sie sich verächtlich um und sagen mir ins Gesicht, es wäre besser, wenn ein gewisser Herr auch hier in unserem Dorf die führende Macht hätte, damit hier alles besser und ordentlicher würde. Dabei trägt die Frau, mit der ich mich unterhalte, einen schwarzen Umhang und der Mann lächelt vorsichtig, während sie mir das alles erzählt.
Nun, lange wird es nicht mehr dauern, dass Dank der Hilfe auch von solchen Menschen hier in der noch von der CHP regierten Region das Schwarze die Oberhand gewinnt. Ich wünschte wirklich, diese Leute würden dann auch hierherziehen und sich den Konsequenzen ihres Handelns stellen. Ich überlege ernsthaft, ob ich ihnen nicht einen Tausch anbiete:
“Tausche Rente und Haus Türkei gegen Rente und Haus Deutschland“.
Ob sich da einer meldet?
Es ist erstaunlich zu beobachten, wie Autos mit deutschem Kennzeichen hier in der Türkei plötzlich alle Verkehrsregeln vergessen. Bei Rot über Ampeln fahren. Mitten auf der Fahrbahn anhalten. Müll aus dem Fenster schmeißen.
Nein, es ist offensichtlich, es hat nichts mit einem Führer zu tun, ob einer ehrlich, sauber und klug ist. Es sind demokratische Werte, die verinnerlicht werden müssen. Auch in Deutschland mussten die Menschen das erst über Generationen lernen.
Deshalb verurteile ich nicht. Ich beobachte nur und setzte mich für Freiheit und Demokratie ein.
Daher auch Dir vielen Dank für Deine hervorragende Arbeit im Internet. Viel Hass hast Du auf Dich gezogen. Das passiert jedem, der sich nach vorne wagt und es ist nicht leicht, das zu verkraften. Aber Du sollst auch wissen, dass Deine Arbeit sehr geschätzt wird.
Alles Gute , Christina (Name geändert)

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …