Abdülhamit, einer der letzten osmanischen Herrscherr

Abdülhamid war der vorvorletzte Herrscher der Osmanen. Ihm folgten Mehmed V. Reşad (1909-1918) und Mehmed VI. Vahdettin (1918-1922). Unter ihm verlor das Osmanische Reich – und im Zuge der Jungtürkischen Revolution auch das Sultanat selbst – große Teile seiner Macht. Wenige Jahre später gründete Mustafa Kemal Pascha (später Atatürk, Vater der Türken, genannt) die türkische Republik.”Er wird von Erdogan und seinem Anhang verehrt, so als ob er der türkischen Republik etwas mit auf den Weg gegeben hätte und die Nation ihm etwas schuldig wäre.

Ich möchte ihn für Dinge feiern und in Erinnerung rufen, die man bei den Feierlichkeiten zu seinem Gedenken nicht erwähnt hat. Zuerst das, was (noch bis vor kurzem) in den Geschichtsbüchern stand:

Er hat tausende von Patrioten, die für die Türkei bzw. dem osmanischen Reich ihr Leben gegeben hätten, zuerst nach Yemen ins Exil geschickt und dort in den Gefängnissen durch Erwürgen töten lassen. Er hat Ägypten, Tunesien, Zypern, Serbien, heutige Bosnien, Rumänien u.a. 1,5 Millionen qm osmanischen Boden verloren bzw. abgeben müssen. Als er ging, war die Türkei bettelarm.

Kommen wir zu seinen großen Verdiensten, wozu die meisten Menschen ihm heute noch dankbar sind.

Er hat 22 Jahre vor der Gründung der Republik Türkei die erste Raki Fabrik in Tekirdağ dem Land geschenkt. Sein Regierungssprecher Sarıcazade Ragıp war damit höchstpersönlich befasst. Die bekanntesten Marken der Zeit waren Deniz Kızı Rakısı (Meerjungfrauen Raki) und Üzüm Kızı Rakısı (Traubenmädchen Raki).

Und wer hat auf diesem Boden die erste Bierbrauerei eröffnet? Schon wieder er. Den Mann muss man einfach gernhaben. Zu der Zeit betrug der Verbrauch an Bier 10 Millionen Liter im Jahr. Die Republik Türkei schaffte diesen Verbrauch erst in den 1940er Jahren. Doch bevor türkisches Bier gebraut wurde, gab es schon türkische Bierhäuser, die Biere aus dem Ausland einführten. Die erste Kneipe der Türkei wurde in Izmir eröffnet und die Genehmigung dafür gab, wer wohl, der Vater von Abdülhamid, nämlich Abdülmecid.

Auch die erste Sektfabrik wurde zu Zeiten des Abdülhamit, mit seiner Unterschrift und seinem Siegel gegründet. Nach der Fabrikeröffnung sollten noch 30 Jahre vergehen, bis die türkische Republik gegründet wurde. Die Fabrik gründete die jüdische Familie Alatini. Mit der Leistung der Familie muss der Herrscher so zufrieden gewesen sein, dass er diesen drei Mal eigenhändig die „Mecidiye Nişanı“ gab, der höchste Orden, die man für Heldenhaftigkeit und große Verdienste um das Land erhielt. Als dann Abdülhamit vom Tron runter musste und ins Exil nach Saloniki ging, lebte er dann drei Jahre lang im Palast der Familie Alatini.

So hatte der große Abdülhamit der Türkei die Raki-, Bier- und Sektherstellungsbetriebe hinterlassen. Dennoch, wie einer seiner Enkel im türkischen Fernsehen preisgab, mochte er lieber Rum. Sein Enkel sagte außerdem: „Mein Opa sagte meinem Vater, dass er deshalb Rum trinkt, weil im Koran von Wein die Rede sei und nichts von alkoholischen Getränken gesagt wird, die auf Zuckerbasis hergestellt werden.“

Er soll auch wie ein Dampfschiff geraucht haben. Im Palast waren Bedienstete, die nur die Aufgabe hatten ihm seine Zigaretten anzuzünden. In den Memoiren seiner Töchter steht, dass er mit Koffern voller Zigaretten ins Exil gegangen wäre. Seine Lieblingsmarke soll die mit türkischem Tabak hergestellte amerikanische Marke Ateshian gewesen sein. Die Zigarette wurde damals in Chicago produziert und in New York, Boston, San Francisco, Kairo und Istanbul verkauft.

Um 1900 herum soll es in den USA, bei der Werbung für Ateshian den Slogan „Rauchen Sie auch die Zigarette, die Sultan Abdülhamit raucht“, gegeben haben. Auf dem Bild zu diesem Slogan sollen Damen des Harems abgebildet gewesen sein, die mit offenen Haaren und nabelfrei posierten. Die Packung kostete 25 Cent.
Eines seiner Hinterlassenschaften an die Nation ist das erste Bordell des Landes.

Prostitution hat es natürlich auch vorher gegeben, nur in weiser Voraussicht wollte er auf diese Weise die Verbreitung im Lande in den Griff bekommen. Die Bordelle waren als Handelsbetriebe ausgewiesen und konnten frei arbeiten.
Das erste Bordell, die er eröffnet hat, gibt es heute noch in der Zürefa Sokak (Straße) in Istanbul-Karaköy. Witzig ist die Unwissenheit der Menschen heutiger Zeit, wenn das Wort Zürefa, als Zürafa aussprechen wird, also Giraffe. Zürefa, kommt aus dem Ottomanischen und richtig ausgesprochen bedeutet es, lesbisch. Das erste Bordell des Landes war und ist also auf der Lesbenstraße. Rundet das Ganze irgendwie ab, finde ich.

Es mag jetzt diejenigen enttäuschen, die den Abdülhamit als einen frommen Mann verehrten, aber so ist der politische Islam: Alles wird zurecht gebogen, so wie es passt.

Dennoch, halten wir fest, das Nationalgetränk der Türkei, den Raki, verdanken wir Abdülhamit, wahrlich ein großer Mann.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …