Einen Teil der türk. Strände mit Planen abdecken, damit Frauen unter sich sind

Es scheint fast so, dass einige Menschen sich in der Türkei schwerlich noch bis zu den Wahlen zurückgehalten haben, um dann loszulegen. Hier haben wir wieder eines der Beispiele. Das türkische Grundgesetz regelt sogar, dass die Strände der Allgemeinheit gehören und die Nutzung ohne Barrieren allen offen sein müssen. Denkste!

Hier ein Beispiel aus Bodrum. Das Hotel heißt “Otel”. Auf die Feststellung, dass sie das nicht machen dürften, sagten die Zuständigen wohl, dass deren Grundbucheintragung bis ins Meer hinein gehen würde. Wer das Gegenteil in Frage stellt bitte vortreten. Der Bereich für die Männer auf der anderen Seite wäre aber offen, sagte man. Wie schön.

Wie ich des Öfteren geschrieben habe. Die Andersdenkenden werden in der Türkei nicht per Gesetzt unterdrückt werden, nein, das sich ständig verändernde Umfeld wird diese allmählich in die Knie zwingen. Die Ausländer werden aus der Türkei wegziehen und europ. Touristen mit der Zeit sicher auch wegbleiben. Es sei denn, die Europäer finden selber Gefallen daran, dass Mann und Frau getrennt schwimmen und die meiste Zeit voneinander getrennt sind. Wir sehen an Deutschland der heutigen Zeit, dass alles möglich ist, was man früher nicht für möglich gehalten hat.

Hier noch ein Beispiel. Bauen darf man, wenn man eine Genehmigung hat, ab 50 Meter von Strand entfernt, es sein denn man ist AKP nahe Person. Dann darf man fast im Wasser bauen, aber zumindest auf dem einzigen Sandstrand von Küçükbük Bucht in Bodrum. (s.Foto unten).

Bodrum

Fotos aus Ahval News

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener