Weißt du, was der türkische Arbeitgeber über die Deutschtürken so denkt, die…

Klein Ahmet mit 3 Jahren am Hbf. Aachen

1960er, 70er Jahre. Zuerst glaubte man, dass am Flughafen gebaut wurde und die ‚Gastarbeiter‘ deshalb in Baracken oder Zelthallen abgefertigt wurden. Dann stellte man fest, dass alles gewollt war. Die Gastarbeiter sollten gesondert abgefertigt werden. Jahrelang ging das so.

Das waren die Zustände in Deutschland. An Köln-Bonner und Düsseldorfer Flughafen kann ich mich noch gut erinnern. Eisig kalt oder glühend heiß waren die Baracken und Zelte.

Wer glaubte, dass die ‚Gastarbeiter‘ diskriminiert wurden, hatte Recht. Nur was sollte man den Türken in der Türkei sagen? Dort wurden die ‚Gastarbeiter‘ aus Deutschland ebenfalls in solchen Hallen und Baracken empfangen und von feineren Türken, für die sie sich hielten, abgesondert.

Es gab eine Dreiklassengesellschaft. Auf der einen Seite die ‚First Class‘ Türken der feinen Gesellschaft, dann die Gewöhnlichen und am Ende die Ausgestoßenen, die aus Deutschland kamen.

Nur eines hat sich zum Besseren gewendet: Es gibt keine Zelte und Baracken für die Deutschlandtürken an den Flughäfen. Der Rest ist geblieben.

So ist das mit dem Kastendenken in der Türkei. Jeder wird in irgendeine Schublade gesteckt. Der Deutschtürke träumt sein Leben lang davon in die Türkei zu gehen, dort leben und arbeiten zu können. Viele haben den Sprung auch geschafft. Die Masse ist unglücklich. Viele von den Vielen sind schon wieder zurück in Deutschland. Was die wenigsten wissen, weil man es ihnen niemals in Gesicht sagen würde ist, dass die Arbeitgeber in der Türkei, aber auch die die selber zu nichts gebracht haben, abwertend über die Deutschtürken reden. Oft sagen die türkischen Arbeitgeber: “In Deutschland hat er es nicht geschafft, jetzt denkt er, dass es hier leichter klappt.” Klar, wir wissen, dass die Beweggründe des Deutschtürken, eher die Unzufriedenheit in Deutschland ist, aber viel besser erwischt er es in der Türkei auch nicht.”

Eigentlich müsste jetzt das Kleingedruckte folgen, wen ich alles nicht gemeint habe. Aber machen wir es so: Wer in der Türkei zufrieden ist, dicken Gehalt bekommt, oder gar nicht arbeiten muss, dem wird es gut gehen. Darum geht es aber hier nicht. Der türkische Arbeitgeber sieht den Auslandstürken, der in die Türkei kommt, oder gar zurückkommt, als Versager.

Irgendwie kann man es niemandem Recht machen.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener