Short-News: Die Türkei sollte nur mit der EU Geschäfte machen

Short-News: Nach den Wahlen hat für die Bevölkerung der Türkei die Erholungsphase angefangen. Seit fünf Tagen war Präsident Erdogan nicht mehr im Fernsehen. Stattdessen haben die (noch) Minister die Bühne für sich. Der Ministerpräsident sagte z.B. von den Verband der türkischen Industriellen (TÜSIAD), dass es weltweit üblich sei, vor den Wahlen Dinge zu versprechen, die man nach den Wahlen nicht einhalten würde. Eigentlich eine ehrliche Aussage, wenn er doch vor den Wahlen dann nicht gelogen hätte. Dennoch, es gab Applaus.

Eigentlich geht nichts so richtig weiter. Außer, dass die Benzinpreise innerhalb eines Tages Morgens und Abend Teuerungen erfahren haben, wartet man gespannt, welche Entscheidungen, die Wirtschaft betreffend gefällt werden. Erwartet werden enorme Steuererhöhungen und damit verbundene Preissteigerungen. Die Devisenkurse sind eigentlich auch in Wartehaltung und bleiben stabil hoch.

Das Leistungbilanzdefizit für die ersten fünf Monate beträgt 35,2 Mrd. USD und weit eine Steigerung von 6% zum Vergleichszeitraum des Rekordjahres von 2017 aus. Die Exporte in die EU stiegen im gleichen Zeitrahmen um 19,3%. Kann es eine Lösung sein, wenn die Türkei nur mit der EU die Geschäfte macht? Ein Handelsvolumen von 140 Mrd. EUR und ausgeglichenes Leistungsbilanzkonto für die Türkei.

Gegen Morgen wurde Italien ebenfalls überzeugt, somit werden abermals 3 Mrd. EUR Hilfen für die in der Türkei aufgenommenen Flüchtlinge an die Türkei überwiesen werden.

VESTEL, als 19%iger Gründungsgesellschafter des Vorhabens um das E-Auto aus türkischer Produktion, hat der Börse mitgeteilt, dass die Gründungsmodalitäten des hierfür vorgesehenen Unternehmens, der Otomobili Girişim Grubu Sanayi ve Ticaret AŞ, abgeschlossen sei.

Morgen, am 30. 06. finden die wegen der vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen um eine Woche verschobenen Universität-Eignungsprüfungen stattfinden. Daran werden 2,3 Millionen Schüler in 7.900 Gebäuden im ganzen Land, teilnehmen. Viel Erfolg!

Der ehemalige CHP Abgeordnete Eren Erdem ist, wie sollte es anders sein, wegen der Zugehörigkeit zu einer bewaffneten Terrororganisation, festgenommen. Gibt es auch unbewaffnete Terrororganisationen, dass man das ‘bewaffnete’ hier besonders herausstellt?

Den Link in Türkisch füge ich hier bei, damit Ihr nicht glaubt, ich erfinde etwas. Weil immer mehr chinesische Touristen und Geschäftsleute den Weg in die Türkei finden würden, sollten die Hotelangestellten Chinesisch lernen. Wahrlich eines der einfachsten Sprachen der Welt (Ironie). Wer nicht schafft Englisch zu lernen, soll jetzt Chinesisch lernen.

Alibaba kauft Trendyol. Das Handelsportal Alibaba kauft die türkische Trendyol. Laut den Medien soll um das größte Internetdeal der Türkei handeln.

Der (noch) Innenminister Soylu sagte gestern, dass er den örtlichen Gouverneuren die Anweisung gegeben habe, keine CHP Vertreter mehr zu den Soldatenbeerdigungen ins Protokoll aufzunehmen und einzuladen. Wieder ein Akt, für ‘wir’ und ‘ihr’, wo doch der Präsident in seiner Balkonrede gesagt hatte, er wolle der Präsident aller Türken sein. Das sagt er aber bei jeder Balkonrede, aber er meint es nicht so.

#journalismusistkeinverbrechen #freethemall #freiheit #freeosmankavala

 

Das könnte Dich auch interessieren …