Wieder mal ein Beispiel, wie ungerecht es im türkischen Wahlkampf geht

Nicht genug, dass die Menschen einer Dauerberieselung durch die Medien ausgesetzt sind und rund um die Uhr Herrn Erdogan ertragen müssen, auch dürfen die anderen Parteien kaum frei agieren und richtig Wahlkampf machen (siehe Video). Hier ist ein Beispiel. Die Versammlung der IYI Partei (irgendwo in Istanbul) von Frau Aksener, wird von der Zivilpolizei gestört. Diese sammeln alle Fahnen und Poster ein, wo #tamam (genug), drauf steht.

Eines der Stimmen im Hintergrund sagt: “Ich bin pensionierter Gendarmerieoffizier, ich kenne unsere Rechte. Wir wollen nicht mehr, dass Erdogan Präsident bleibt und sie nehmen uns unsere Fahnen und Poster weg, das hat nicht seine Richtigkeit”. Nützt alles nichts. Die Menschen dürfen nach Stand der Dinge gegen Erdogan sein, aber in dem Fall schweigen und still sein. Wer diese Diktatur noch Demokratie nennt, ist nicht von dieser Welt.

Die Türkischstämmigen, die Erdogan unterstützen, sind eigentlich wofür? Für solch ein Unrecht?

Das könnte Dich auch interessieren …