16. März 2018 – Volkstrauertag

Mittlerweile werden viele Feier- und Gedenktage der Türkei, gerne vergessen und an deren Stelle andere erfunden. Genau vor einem Jahr machten die türkischen Wähler, die Türkei Herrn Erdogan zum Geschenk. Jetzt gehört die Türkei ihm ganz allein (erst einmal).
Wer für Demokratie, die Menschenrechte, für Gerechtigkeit steht, sollte und müsste die türkische Fahne heute auf Halbmast setzen.
Staatstrauer!
All denen, die in den letzten 15 Jahren, in der Zeit des Herrn Erdogan groß geworden sind möchte ich sagen, dass die Türkei schon früher nicht die tollste Demokratie war. Es war aber ein Land, was lebens- und liebenswert war.
Die Menschen weinten und lachten gemeinsam. Wir wussten nicht, dass es so viele Unterschiede zwischen uns gab. Muslime, Juden, Christen, Aleviten, Schiiten, Sunniten, Kurden, Atheisten… Religion und ethnische Herkunft spielten eine untergeordnete Rolle.
Klar, wenn wir über Politik redeten, sondierten wir die Lage um uns herum, ob jemand mithörte und sprachen leiser als sonst, aber man sprach und schwieg nicht, wie es heute der Fall ist.

2019 ist das Wahljahr und bis dahin wird es weiter um den Kampf ums Machterhalt gehen, für Herrn Erdogan.

Welche Hoffnungen ich in Zusammenhang mit den Wahlen hege? Die Wahlen kann er, solange es demokratische Wahlen sind, so wie er sie definiert, nicht verlieren. Das Nichtverliergesetz wurde unlängst erlassen, denn auch ungültige Wahlzettel dürfen mitgezählt werden. Also steht das Ergebnis schon fest.
Irgendwann wird er gehen, das ist so der Lauf der Dinge. Mir ist bewusst, dass der Nachfolger, oder gar Nachfolgerin es nicht einfach haben wird, aber dennoch, im Falle Erdogan ist die 15 jährige Test-Phase durch: „Getestet und nicht für gut befunden!“. Der nächste bitte!

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener