Shangai Five und die Türkei – Wo bleibt der Mehrwert?

shanghaifive

Wieder einmal ist die Mitgliedschaft der Türkei in der Shangai Five Gruppierung im Gespräch.

Am 29. Januar 2013 schrieb ich in einem Beitrag: Als kürzlich der Ministerpräsident Erdogan bei einem Treffen mit Putin sagte, dass im Falle einer Aufnahme der Türkei in die Shangai Five Gruppe (Shanghaier Org. f. Zusammenarbeit – SOZ), man die EU Mitgliedschaft getrost streichen könne, kannte kaum jemand die Gruppierung.

Die Organisation hat ihren Sitz in Peking und ist ein Interessengemeinschaft* von Russland, China, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Uzbekistan (war kein Gründungsmitglied und ist als 6. Nation aufgenommen worden). Derzeit vertritt die SOZ rund ein Viertel der Weltbevölkerung und stellt damit die größte Regionalorganisation dar. Mit Beobachterstatus sind die Nationen : Mongolei, Indien, Pakistan, Iran und Afganistan. Staaten, die Interesse an Aufnahme bekunden : Türkei, Nepal, Weissrussland und Turkmenistan. Im Oktober 2011 hat die Türkei eine Dialogpartnerschaft beantragt. Dieses ist befürwortet worden. Türkei ist somit als einzige Nation Mitglied im Nato und gleichzeitig Dialogpartner der Shangai Five Gruppe. Ziele der Shanghai Five bzw. mittlerweile Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) sind :

  • die Stärkung des Vertrauens unter den Mitgliedsstaaten;
  • die Mitwirkung und Zusammenarbeit auf politischen, wissenschaftlich-technischen, kulturellen, touristischen und ökologischen Gebieten, im Bereich des Handels, der Energie und des Transports;
  • die gemeinsame Gewährleistung und Unterstützung von Frieden und Sicherheit in der Region.

Die grundlegenden Ziele der SOZ sind:die Stärkung des Vertrauens unter den Mitgliedsstaaten;die Mitwirkung und Zusammenarbeit auf politischen, wissenschaftlich-technischen, kulturellen, touristischen und ökologischen Gebieten, im Bereich des Handels, der Energie und des Transports;die gemeinsame Gewährleistung und Unterstützung von Frieden und Sicherheit in der Region.

Die Türkei ist ‘Das China Europas’ und kann davon einigermaßen gut existieren. Nur ‘Shangai Five’ hat schon China in Original im Boot. Was könnte die Gruppierung der Türkei für Vorteile bringen? Eher nicht viel. Türkei produziert kaum High-Tech und wer über den Preis zu verkaufen versucht, ist gerade in Shangai-Five, fehl am Platze, denn billig können die alle, sogar noch billiger.

Die Türkei steht somit ohne Alternative zur EU da. Auch, wenn der EU-Mitgliedschaftsantrag auf Eis gelegt werden sollte, Europa bleibt Europa und hat der Türkei weitaus mehr zu geben als die asiatischen Staaten.

Das könnte Dich auch interessieren …