Hast du 10 Minuten?

Mund fusselig reden und nirgendwo ankommen. Das ist mein Schicksal, wenn es darum geht, die Dinge richtig zu stellen. Es bedarf einiger Anstrengung, um die Dinge richtig zu verstehen. Nimmst du dir 10 Minuten Zeit, dann erkläre ich dir was.

Dazu muss man zwei Begriffe richtig verstehen. Realeinkommen und Nominaleinkommen. Das Realeinkommen wird im Gegensatz zum Nominaleinkommen um den Inflationsanteil korrigiert, was ja in der Türkei nicht unerheblich war und ist.

Dass die Türkei, im Jahr ein Prokopfeinkommen von 10.000 USD hat und dieses eine 3 fache Steigerung bedeute, wird bzw. wurde des Öfteren, seitens der Regierung und von der Nr. 1 im Besonderen, immer wieder verkündet. Das stimmt auch, nominal hat sich das Einkommen des Türken verdreifacht in den letzten 10 Jahren. Eigentlich eher vor 2008, denn seit dem steht dieser Betrag wie angeschlagen und bewegt sich nicht nach Oben sondern eher ein Kleinwenig nach unten.

Schauen wir mal, wie das Realeinkommen sich veränderte. Was kann ich heute mit den 10.000 USD einkaufen und was konnte ich mit dem Prokopfeinkommen des Türken von 3.000 USD, vor 10 Jahren einkaufen?

Das hat The Economist bereit vor einiger Zeit errechnet. Nicht die Verdreifachung, sondern die Steigerung von 43% der letzten 10 Jahre, ist die eigentliche Zahl, um die es geht.

Nun gut, klingt auch nicht schlecht. Jetzt höre ich einige Unverbesserliche sagen: „Du willst ja nur alles schlecht reden.“ Ganz im Gegenteil. Ich möchte einigen die Augen öffnen. Also kann ich mit dem Prokopfeinkommen, 43% mehr als vor 10 Jahren kaufen.

Ein Erfolg der AKP Regierung und der Nr. 1? In keiner Weise, denn seit den 60ern wächst das Volkseinkommen alle 10 Jahre um 45%. Nichts Außergewöhnliches also.

Jetzt kommen wir zu einem anderen wichtigen Punkt. In der Türkei ist man immer stolz, wenn man über eine Steigerung oder Plus überhaupt, zu berichten hat. Nur, dieses setzt man nie zur Relation zu den anderen Ländern. Wie stehen die und wo stehen wir auf der Welt?

Selcuk R. Sirin hat dieses, in einem seiner Kolumnen in der Hürriyet Tageszeitung, mit einem Beispiel, verdeutlicht. Dafür nahm er der Türkei ähnelnden Länder: Griechenland, Brasilien, Spanien und Süd-Korea. Er legte die Zahlen der World Development Indicator, wo die Prokopfeinkommen der Länder aufgeführt werden, zugrunde.

1960 lag die Türkei noch knapp hinter Griechenland. 1970 aber, vergrößert Griechenland den Vorsprung. Noch wichtiger ist, dass Spanien von weit hinten kommend uns überholt. 1980 dann passiert es. Süd-Korea macht einen riesen Satz und überholt die Türkei auch. In 2000 schafft es auch Brasilien und kommt an der Türkei vorbei bzw. zieht gleich. Das Ergebnis ist ernüchternd. Das Rennen, die wir im Jahre 1960 an der Spitze begannen, haben wir an letzter Stelle beendet (2012).

Somit sind wir an dem Punkt angekommen, was wir richtig verstehen müssen. Dafür musst du nicht studiert haben. Was konntest du mit 100 Lira vor 10 Jahren kaufen und was kannst du heute damit kaufen? Schon weißt du Bescheid, dass man immer von der realen Kaufkraft ausgehen muss.

Jetzt noch was Interessantes. Das Prokopeinkommen der anderen Länder war in der genannten Zeitspanne, im gleichen Umfang gestiegen. Fast identisch zu Türkei. Dennoch zogen diese Länder auf Abstand weg.

Was muss man also können, um zu wissen, wo wir stehen? Das Bild richtig deuten und verstehen!

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …