Earlybird aus Deutschland beteiligt sich bei Obilet aus der Türkei

Die Reisebusse sind immer noch Reiseverkehrsmittel Nr. 1 in der Türkei. Mit den Zubringerbussen an die zentralen Busbahnhöfe gebracht, kann man in dem großen Land, an jeder Ecke ankommen.

Preisvergleiche waren nur an den Busbahnhöfen möglich. Man zog von einer Busgesellschaft zum anderen und erkundigte sich nach dem Preis. Auch, wenn es den meisten Gesellschaften, durch die Billigflüge nicht sonderlich gut geht und jeden Monat eine Busgesellschaft die Bude dicht macht, so sind die Busse, wenn es um Fernreisen geht, nicht wegzudenken.

obiletLange Zeit waren die Busgesellschaften nicht sehr kooperativ und wollten die Buchungen und Ticketverkäufe selber in der Hand halten. Die Nachfrage nach Onlinebuchungen waren aber so groß, dass sie klein beigeben mussten.

So haben die beiden Freunde,   Absolventen der Bilkent Universität, Ali und Yigit, das Portal www.obilet.com gegründet.

Sie nahmen 100 Busgesellschaften unter Vertrag. Um dieses zu realisieren mussten sie jedes der Gesellschaften einzeln ansprechen und mit diesen einig werden.

2014 haben sie 1 Mio. Tickets für 45 Mio. TL verkauft. Der Erfolg zog neue Kapitalgeber an. So hat Earlybird Ventures aus Deutschland in das Unternehmen einen 8 stelligen Euro-Betrag investiert.

Eine Besonderheit der Busfernreisen in der Türkei ist, dass Mann und Frau, wenn sie nicht verwandt sind und zusammenreisen, nicht nebeneinander sitzen können. Deshalb muss man sich bei der Reservierung und Kauf der Tickets mit Personalausweis ID eintragen.

Das Portal wird monatlich von 2,5 Mio. Menschen besucht.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …