Müssen Terroristen ihre Personalausweise immer dabei haben ?

Die Medien schreiben über das Bombenaschlag auf die jungen Menschen in Suruc und drehen sich im Kreis. Man kann und wird nur Vermutungen anstellen können und am Ende doch nichts wissen.

Kleine Details fallen, einem als stillen Beobachter wie ich es einer bin, auf. Wieder hat ein Attentäter seinen Personalausweis dabei, damit dieser unbeschädigt gefunden wird und Fragen aufwirft.

Für einen, der in die Region gereist ist, wird bekannt sein, dass fast alle Busse durch die Soldaten oder Gendarmerie angehalten werden. Personalausweiskontrolle. Besonders streng werden die kontrolliert, von denen man weiß, sie gehen irgendwo zu einer Kundgebung, oder wie in diesem Fall, dass sie sogar über die Grenze nach Kobane gehen werden.

Der Bus dieser Menschen ist aber erstaunlicherweise nie angehalten worden. Wahrscheinlich, weil es nicht mehr nötig war.

Am 02. Januar passierte es auch schon mal, dass ein Terrorist, dessen Name 3 Tage vorher über Twitter mitgeteilt worden war, in den Dolmabahce-Palast einmarschierte, eine Handgranate warf, welche nicht funktionierte und dann über 50 mal um sich schoss, ohne jemanden zu verletzten. Danach lief er weg. Wohin ? Richtung Istanbuler Büro von Erdogan, wo 7/24 hunderte von Polizisten sind. Er rutscht vor denen aus und auf sein Bitten hin wird er gefasst.  Seinen Personalausweis hat er dabei.

Auch in Paris, im Fall ‘Charlie Hebdo’ waren die Attentäter korrekte Menschen, die nie ohne Personalausweise auf die Straße gingen. Hier wie dort haben sie dann die Personalausweise fallen gelassen. Diese Menschen verlieren nie ihr Portmonnaie, oder was anderes, sondern nur die Personalausweise.

Das ist große Politik. Die Szenarien werden woanders geschrieben und wir sind nur die Zuschauer, die dann Vermutungen anstellen dürfen. Schlimm ist, dass dabei immer Menschen sterben müssen.

Der Ministerpräsident sagte : “Sorumlulari bulacagiz insallah” – “Die Verantwortlichen werden wir finden, so Allah will”. “Inschallah” hinten dran bedeutet immer : ‘ kann passieren, muss aber nicht ‘. Die Opposition und die ausländischen Beobachter sagen, dass es in erster Linie auf die falsche Syrien-Politik der Türkei zurückzuführen ist, was da passierte und noch passieren wird. Wenn das denn so ist, müsste die Regierungspartei in sich gehen und den Schuldigen Inschallah ausmachen .

Übrigens, noch eines ist auffällig. Eine Woche vor dem Bombenanschlag schreibt die türkische Presse : “Die Selbstmordattentäter sind seit einigen Tagen im Land”. Die türkischen Geheimdienste arbeiten gut und wissen fast über jede außergewöhnliche Bewegung Bescheid.

Sobald sich Menschen in der Türkei irgendwo sammeln, wie in diesem Fall der jungen Menschen, ist außerdem die Polizei immer dabei. Warum in Suruc weit und breit kein Polizist da war, kann man sich nur so erklären : Es stand so im Drehbuch.

 

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …