Leistungsbilanzdefizit sinkt dank Zusatzsteuern für Fernost-Waren

Um die Importe zu erschweren und das Leistungsbilanzdefizit zu mindern kommen immer mehr Schutzzölle, die in diesem Fall “Steuern” genannt werden, ins Spiel.

Seit dem 30. Mai werden die Import-Textilien mit 18-27% Steuern belastet. Seit dem 7. Juni die Beleuchtungen jeglicher Art mit 30%. Außerdem die Eisenwaren mit 25%. Die Heimtextilien und Möbel werden mit 50% besteuert. So gibt es noch viele andere Waren die beim Import in die Türkei ebenfalls besteuert werden.

Ab dem nächsten Monat sollen die Handys und Tablet PCs ebenfalls besteuert werden.

Das die erhoffte Wirkung aus türkischer Sicht da ist, zeigen die Schuhimporte. In 2014 exportierte die Türkei für 720 Mio. USD Schuhe. Die Importe betrugen 954 Mio. USD. Nach den im April eingeführten Zusatzsteuern sanken die Importe prompt. Während die Importe im April 79 Mio. USD betrugen, sanken diese im April um 52% auf 38,2 Mio. USD .

Von den 136 Schutzsteuern für Importe sind bei 116 die Fernost-Länder betroffen. Deutschland und Italien sind jeweils nur bei einer Warengruppe betroffen.

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …