Wieder mal reingefallen – Zuerst sah es aus als wäre man der Nutznießer

go2tr.de : Die US und EU Sanktionen gegen Russland sahen die türkischen Obst- und Fruchtexporteure als die große Chance für sich.

Wenn Früchte und Obst knapp sind in Russland, kann man auch hochpreisig verkaufen, war die Logik dahinter. Jetzt haben die Realitäten die Logik ein- und überholt. Oder sagen wir besser überrollt.

Viele türkischen Exporteure stehen vor dem Konkurs oder sind in großen Schwierigkeiten. Das passiert den türkischen Unternehmen immer wieder. Da, wo die Krise ist, möchte man sofort Profit schlagen und als Nutznießer hervorgehen. Das ist auch nichts falsches. Nur sind das Länder, die nie über einen längeren Zeitraum eine stabile Wirtschaft haben. Syrien, Irak, Iran, Libyen … Die türkischen Exporteure mit einem Riecher für Geld waren überall dabei. Jetzt sind sie verschnupft.

Zum Bericht  : Der größte Zitrusfruchterzeuger und -exporteur, der in der wichtigen Landwirtschaftsregion der Türkei Çukurova tätig ist, „Elginsan“, wurde geschlossen und die Einrichtungen, die von den Banken konfisziert wurden, konnte das Unternehmen nicht auslösen.

Das Unternehmen liegt in der südlichen Provinz Mersin und vermarktet 50% seiner Zitrusfrüchte, die in der Region Çukurova erzeugt werden, was die Gebiete Adana, Merson, Hatay und Osmaniye umfassst.

Die Insolvenz von „Elginsan“ hat 200 Millionen TL (65.507.941 EUR) Schulden hinterlassen, die Dutzenden Firmen und Tausenden von arbeitslosen Arbeitern geschuldet werden. Die Firma ging infolge des Einbruchs der Exporte nach Russland insolvent, ein Land, das unter einer schweren Wirtschaftskrise leidet, seit die wirtschaftlichen Sanktionen von den westlichen Ländern 2014 verhängt wurden.

Die türkischen Lebensmittelexporteure wurden durch die leidende russische Wirtschaft getroffen. In einem Interview mit „Today’s Zaman“ sagte der Ökonom Süleyman Yaşar, es gab große Hürden für die türkischen Lebensmittelerzeuger, um das Vakuum zu füllen, das blieb, nachdem die westlichen Firmen aufhörten, Produkte an Russland als Teil der Sanktionen zu verkaufen, die von der EU und den USA infolge von Russlands Annexion der Krim verhängt wurden.

Yaşar sagte auch, ein Abrutsch des Rubels um 40% infolge der Sanktionen führte zu einem plötzlichen Anstieg der Importpreise in Russland, was dazu führte, dass viele Russen die türkischen Produkte teuer finden, wobei sie stattdessen die billigeren Produkte aus anderen Ländern bevorzugen.

Quelle: todayszaman.com

Veröffentlichungsdatum: 18.05.2015

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …