Fenerbahce Istanbul – UFO landet auf dem Spielfeld

Seit Saisonbeginn kein Spieltag, wo der Schiedsrichter, die Regierung, geheime Mächte und natürlich die gegnerischen Spieler nicht gegen Fenerbahce* agieren.

ufoDie Mannschaft, der Trainer und der Präsident tragen keine Schuld. Auch gestern, als die Mannschaft, die um die Meisterschaft spielt und vor dem letzten Spieltag nur 1 Punkt hinter dem führenden Galatasaray lag und gegen den Vorletzten Erciyesspor nur 1:1 spielte, waren an nichts schuld.

Der Schiedsrichter war der Hauptverantwortliche. Auch die Zuschauer, die 4 Spiele vor dem Saisonende nur knapp unter 1/3 des Stadions füllten und ihre Mannschaft in Stich ließen wurden zu den Schuldigen gezählt. Es hieß : “Wie soll die Mannschaft gewinnen, wenn nicht einmal die Fans dran glauben”.

Die ausgelassenen Torchancen oder der Trainer, der den Kapitän Emre, wie es später herauskam, schonte weil es auf dem Papier ein leichtes Spiel war, wurden gänzlich nicht erwähnt. Immer sind es die anderen Schuld.

Eigentlich haben es die Sportjournalisten einfach über die Spiele von Fenerbahce zu schreiben. Immer den ein und selben Text drucken und fertig.

Sollte jetzt Fenerbahce dennoch Meister werden, dann haben alle anderen (ich auch) komplett verloren. Dann wird es heißen, dass die Mannschaft sogar die bösen Mächte besiegen konnte.

Ach so, noch eines. Da Galatasaray den Erdogan in seinem neuen Palast besucht hatte, soll auch die Unterstützung der Regierung denen sicher sein.

Asterix würde sagen : “Die spinnen, die Römer”. 🙂

(*) Übrigens, ich könnte in diesem Beitrag statt Fenerbahce auch Galatasaray und Besiktas oder Trabzon nehmen können. Der letztere zählt sich z.B. immer noch zu den großen 4, das ohne ein Liga-Erfolg in den letzten 15 Jahren. Stimmt, einmal waren sie zweiter, in dem Jahr als es um Bestechungsskandale um Fenerbahce ging. Alle agieren und reagieren identisch, nur Fenerbahce und deren Anhänger glauben sogar, sie wären eine Republik in der Republik, also etwas ganz besonderes. Das Besondere wird immer mit Worten ausgedrückt und selten mit Leistung hinterlegt.

Über Fußball, so wie man sie in Europa und der Welt kennt, brauchen wir nicht reden, der wird in der Türkei so nicht gespielt. Türkei ist ein Paradies für Weltstars, die gegen ihr Karriereende nochmal soviel Geld verdienen möchten, wie sie im Leben nicht verdient haben. Das süße Leben in Istanbul gehört dazu. Warum glaubt Ihr unterschreiben einige gute Fußballer Verträge bei anatolischen Klubs ? Weil darin steht, dass sie an bestimmten Tagen der Woche in Istanbul sein dürfen. Dort gibt es dann ein Konditionstrainer, mit dem sie arbeiten.

Türkei, in allem Belange eine andere Welt.

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …