Was wollte Dali der Türkei mitteilen ?

Für den Türken kommt nichts überraschend. Fehlt mal eine Erklärung, dann gibt es drei Möglichkeiten.

  • Allah’s Wille (damit ist schon alles gesagt, es bleibt unerklärlich).
  • Komplott fremder Mächte, zumeist die der USA (diese Art von Theorien kann man immer weiter spinnen, deshalb sehr beliebt).
  • In der letzten Zeit ganz populär : Die Parallelgesellschaft (also ein Staat im Staate, oder so. Derzeit für alles, was schief läuft in der Türkei, verantwortlich).

Ich möchte mit dem Bild von Dali kommen.

awaekeningTraum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen (spanischer Originaltitel: Sueño causado por el vuelo de una abeja alrededor de una granada un segundo antes de despertar) ist ein 1944 entstandenes Ölgemälde des surrealistischen Malers Salvador Dalí. Es entstand während Dalís achtjährigem Exil in den Vereinigten Staaten (aha, die USA also) und stellt eines der herausragendsten Werke seiner paranoisch-kritischen Schaffensperiode dar.

Das Gemälde befindet sich heute zusammen mit weiteren Werken Dalís im Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid.

Man(n) beachte bitte, worauf die Frau liegt. Das ist die Türkei. Das Erdteil unten ist Zypern. Syrien ist weggebrochen. Die Tiger (die fremden Mächte) sind scharf auf das Weib, oder gar auf die Türkei und greifen an. Ein Land, als Fisch abgebildet, kommt zu spät und beißt sich dem Tiger in der Hintern usw. Das Dali dieses Bild zu einer Zeit im Exil in den USA gemalt hat, komplettiert das Ganze.

Hatte er geheime Informationen bekommen und die Türkei warnen wollen ? 🙂

Jetzt werden einige Sagen; “Zypern ist aber im Verhältnis zur Türkei größer ausgefallen”. Klar, Zypern war schon immer ein großes Problem, wenn es um die Türkei ging und Dali war ein Surrealist (paranoisch-kritisch passt auch).

Reicht für den frühen Morgen. Bitte nicht ernst nehmen. Ich wollte bei den Theorien mitmischen.

 

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …