Istanbul – Als es die Bosporus-Brücke nicht gab

Die 1. Bosporus-Brücke. Als diese Brücke den Verkehr zwischen Asien und Europa nicht mehr stämmen konnte, hat man eine zweite gebaut.

Fakt ist, dass nach der Fertigstellung der zweiten Brücke, an keinem einzigen Tag weniger Autos über die 1. Brücke fuhren. Die Entlastung wurde nicht Realität.

Doch es gab die Zeit vor der 1. Brücke, als die Autos nur über die Fähren auf die andere Seite (nach Anatolien oder Europa) kamen.

Wartezeiten von einer bis 5 Stunden waren durchaus die Realität. Egal, was man auf der anderen Seite unternehmen wollte, man musste zeitig losfahren. Die Überfahrt mit dem Schiff hat immer schon, für deutsche Verhältnisse, nicht viel gekostet (ein PKW ca. 1-2 EUR). Nur, was man während des Wartens ausgab, war natürlich wesentlich höher.

bosporusGanz schlimm sah es für die ‘Gastarbeiter’, wie sie damals genannt wurden, aus, die von der asiatischen Seite von Istanbul zum Atatürk Airport auf die europäische Seite mussten.

Die türkischen Reisebüros in Deutschland instruierten die eigenen Landsleute so, dass sie spätestens 4 Stunden vor dem Abflug am Flughafen sein sollten.

4 Stunden vor dem Flug plus 5 Stunden Wartezeit auf die Fähre machten schon mal satte 9 Stunden aus. Dann kam ja die normale Fahrzeit noch hinzu. Summa summarum durfte man 13-15 Stunden vor dem Abflug zuhause losfahren.

Ging mal alles glatt, war man in 1,5 Stunden in der Nähe des Flughafens. Ab dann musste man Zeit vertreiben. Essen, Trinken, Einkaufen… So kostete die Anfahrt zum Flughafen manchmal mehr als der Flugticket.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …