Französische EDF und deutsche Enercon mit neuen Türkei-Investitionen

Die französische EDF und deutsche Enercon möchten jeweils weitere Türkei-Investitionen tätigen.

Beide Unternehmen kommen aus dem Windenergiesektor. Während EDF die bestehenden Anlagen zu erweitern gedenkt, möchte die deutsche Enercon in der Türkei Generatoren für die Windkraftwerke produzieren.

Beide Unternehmen führten Gespräche in Ankara und unterstrichen besonders ihre Bedenken bezüglich der Vergabe von Energielizenzen.

Enercon CEO Hans-Dieter Kettwig fand klarere Worte. “Das Unternehmen hat bis heute 40 Mio. Euro in der Türkei investiert. Mit 700 Mitarbeitern haben wir 5.000 Rotoren hergestellt, von denen 35% in der Türkei eingesetzt wurden. Der Rest wurde exportiert, wovon das Unternehmen am Leben erhalten werden konnte. Wir können in der Türkei auch Generatoren produzieren. Nur würden wir dieses am liebsten auf einem stabilen Markt realisieren, wo wir nicht Schwankungen und Überraschungen ausgesetzt sind”.

 

 

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …