Micha ist ein Türke und eigentlich weltbekannt

Micha ist in diesem Fall ein Türke, jedoch kaum jemandem bekannt. Dennoch gehört Micha zu den Top 5 der Branche weltweit. Micha kommt aus Izmir. Diesen Standort hat man damals wegen der Nähe zum Hafen gewählt.

Der Hersteller von Strommasten Mitas Enerji und der zur französische Fayat Gruppe zugehörige Charignon waren Konkurrenten und trafen sich bei vielen Ausschreibungen weltweit. Da man sich als Konkurrenten nicht mehr riechen konnte, beschloss man sich ein gemeinsames Unternehmen zu gründen. 2007 wurde das Unternehmen gegründet. Das die ersten Silben beider Unternehmen ‘Micha’ hergaben passte ebenfalls sehr gut. Charignon war als Produzent nicht so stark wie Mitas, war jedoch marktbestimmend in Afrika. Heute ist Micha der Trendsetter der Galvanotechnik in der Türkei.

Normalerweise werden 95% der Umsätze im Ausland durch den Export in 136 Länder erzielt. Da aber in diesem Jahr ein Rückgang der Exporte zu verzeichnen war, konzentrierte man sich auf den Inlandsmarkt. In 2014 werden ca. 20% der Umsätze aus dem Inland stammen. Wenn man bedenkt, dass bis Mitte der 90er überhaupt nicht exportiert wurde, kann man von einer gewaltigen Umstellung sprechen.

 

Kaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …