Türkei – 19 von 20 Frauen, 15 von 20 Männern arbeiten ‘ohne’

Der Generalsekretär des Dachverbandes der Agrarverbände der Türkei gab bekannt, dass 19 von 20 Frauen und 15 von 20 Männern im Agrargewerbe schwarz und folglich ohne jeglichen sozialen Schutz beschäftigt werden würden. Im Mai wären das 5.820.000 Menschen von denen die gewaltige Zahl von 83,1% ohne Anmeldung arbeiteten.

Es gibt zwar Strafen für die Arbeitgeber, die aber kaum zur Anwendung kommen. Auch in anderen Bereichen, wo man es nicht vermuten würde, nimmt das Dilemma seine Fortsetzung. So hatte ich für einen deutschen eine Klinik mit 140 Mitarbeitern zu bewerten, ob eine Beteiligung oder Übernahme sich lohnen würde. Alles passte, bis wir merkten, das vieles über die Kasse in bar bezahlt wurde. Es stellte sich heraus, dass von den 140 Mitarbeitern nur 10 angemeldet und sozial versichert waren. Gefragt nach den Gründen, sagte der Eigentümer : “Sonst bleibt ja nichts über, aber das ist nicht nur bei uns so, auch die anderen Privaten der Gesundheitsbranche machen es nicht anders”.  Mein Bruder hat in einem der Top-Krankenhäuser in Istanbul, kurz vor seiner Augenoperation, gesagt bekommen : “Wenn Sie in bar bezahlen, macht das 2.000 Euro und wenn Sie eine Rechnung verlangen 3.600 Euro + MwSt.”. Mein Bruder entschied sich für die günstigere Variante.

Wenn ich mir überlege, warum es bei einem Großteil der türkischen Start-Ups keine Business-Pläne gibt, könnte dieses auch mit ein Grund sein. Wie soll man die Schattenwirtschaft darin berücksichtigen ?

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …