Össi-Türken stammten vor allem aus den „wohlhabenden“ Provinzen der Türkei

bauchkratzen

Der ‘rutsch mir den Buckel runter’ Türke*

ARDener : Immer, wenn man mich in Deutschland fragte, von wo ich aus der Türkei stamme (eigentlich aus Istanbul), sagte ich : “Ich bin was Besseres. Ich bin damals auf einer Galere zur ‘Kieler Woche’ gekommen”. Gelächter ! “Nein, ich habe nicht gerudert, ich war der Trommler der den Takt vorgab !”

Der Satz in dem Artikel, zum 50. Jahrestag der Zuwanderung erster Türken nach Österreich, hat mich an meinen Spruch von Oben erinnert. “Die türkischen Gastarbeiter in Österreich stammten vor allem aus den „wohlhabenden“ Provinzen im Westen und Norden der Türkei. Hierzu gehören auch die drei größten Städte des Landes – Ankara, Izmir und Istanbul. Nur ein Prozent stammte hingegen aus den unterentwickelten Provinzen im Südosten der Türkei.” Zum Artikel aus der tt.com :

Wien/Ankara (APA) – Es war die Zeit des Wirtschaftsaufschwungs nach dem Zweiten Weltkrieg. In Österreich herrschte Arbeitskräftemangel. Diesen sollten „Gastarbeiter“ aus dem Ausland ausgleichen. Am 15. Mai 1964 wurde das Anwerbeabkommen zwischen Österreich und der Türkei unterzeichnet. Es regelt die Anwerbung türkischer Arbeitskräfte und deren Beschäftigung in Österreich und trat am 23. Juli 1964 in Kraft.

Dass dieser rein nüchterne und pragmatische Beschluss in den kommenden Jahrzehnten durchaus weitreichende soziale und politische Auswirkungen auf die Gesellschaft haben sollte, wurde wenig bedacht. Der türkische Staat unterstützte diese Arbeitskräftewanderung nach Angaben der „Medienservicestelle Neue Österreicher/innen“ in Wien aufgrund der hohen Arbeitslosenquote in der Türkei.

Offiziell gelangten Gastarbeiter und Gastarbeiter über Anwerbekommissionen nach Österreich, mit der Zeit wurden auch Mundpropaganda und die Vermittlung von Arbeitskräften durch schon ausgewanderte Migranten im Auftrag von Firmen gängige Anwerbemethoden.

Den Grundstein für den Zuzug von Gastarbeitern nach Österreich bildet das Raab-Olah-Abkommen, das 1961 von der Bundeswirtschaftskammer und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) ins Leben gerufen wurde. Benannt ist das Abkommen nach dem früheren Bundeskanzler und damaligen Kammerpräsidenten Julius Raab (ÖVP) und dem Präsidenten des Gewerkschaftsbundes, Franz Olah (SPÖ). Ziel war es, die Zulassung von ausländischen Arbeitskräften am Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Aufbauend auf dem Raab-Olah-Abkommen wurden in den 1960er Jahren zwischenstaatliche Verträge geschlossen, um die Anwerbung von Gastarbeitern zu institutionalisieren und kontrollierbarer zu machen. Dem ersten – erfolglosen – Anwerbeabkommen mit Spanien im Jahr 1962 folgen die Abkommen mit der Türkei 1964 und Jugoslawien 1966.

Mit der Idee, ausländische Arbeitskräfte für einen gewissen Zeitraum anzuwerben, wurde der Begriff „Gastarbeiter“ geprägt. Das Wort sollte klarstellen, dass sich die angeworbenen Arbeitskräfte aus der Türkei und anderen Staaten nur vorübergehend in Österreich aufhalten, wie aus den Unterlagen der „Medienservicestelle“ hervorgeht. Der Begriff löste die stark negativ konnotierte Bezeichnung Fremdarbeiter ab, wie Zwangsarbeiter während des Nazi-Regimes genannt worden waren. Gegen Ende der 1960er Jahre setzte sich der Begriff Gastarbeiter durch und verdrängte jenen des Fremdarbeiters.

Grund für die Unterzeichnung des Anwerbeabkommens mit der Türkei 1964 war der wirtschaftliche Aufschwung Mitte der 1950er Jahre in Westeuropa, wodurch die Nachfrage an Arbeitskräften stieg. Zudem wanderten viele Österreicher wegen eines höheren Lohnniveaus ins Ausland ab und der Einsatz der ländlichen Bevölkerung in den Industriezweigen stagnierte. Um dem Arbeitskräftemangel in Zeiten der Hochkonjunktur entgegenzuwirken, wurden Arbeitskräfte aus anderen Ländern angeworben.

Der türkische Staat seinerseits unterstützte diese Arbeitskräftewanderung wegen eines rapiden Bevölkerungswachstums (2,7 Prozent im Jahr 1965) und einer hohen Arbeitslosenquote. Die türkischen Gastarbeiter in Österreich stammten vor allem aus den „wohlhabenden“ Provinzen im Westen und Norden der Türkei. Hierzu gehören auch die drei größten Städte des Landes – Ankara, Izmir und Istanbul. Nur ein Prozent stammte hingegen aus den unterentwickelten Provinzen im Südosten der Türkei.

Die Anwerbung von Gastarbeitern basierte auf dem „Rotationsprinzip“ temporärer Arbeitskräfte. Die Gastarbeiter – zunächst meist Männer ohne ihre Familien – sollten möglichst bald in ihre Heimatländer zurückkehren und bei Bedarf durch neue ausländische Arbeitskräfte ersetzt werden. Das Rotationsprinzip scheiterte jedoch: Einerseits holten Gastarbeiter ihre Familien nach und kehrten daher im Winter nicht mehr zurück. Andererseits waren viele Firmen nicht bereit, jedes Jahr neue Arbeitskräfte einzuschulen, weshalb dauerhafte Arbeitsverträge geschlossen wurden.

Zwischen 1961 und 1974 wanderten etwa 265.000 Menschen nach Österreich ein. Der Großteil der Gastarbeiter stammte aus dem ehemaligen Jugoslawien, ein geringer Teil aus der Türkei: 1973 waren 78,5 Prozent der Gastarbeiter jugoslawische Staatsbürger und 11,8 Prozent Türken. 1973 erreichte die Zuwanderung mit rund 230.000 beschäftigten Gastarbeiter und einem Anteil von 8,7 Prozent an den Beschäftigten ihren vorläufigen Höhepunkt.

Im Zuge der Erdölkrise und der darauf folgenden Rezession kam es zum Anwerbestopp. In den Rezessionsjahren 1974/75 wurden österreichweit rund 70.000 Arbeitsverträge nicht mehr verlängert. Kurzfristig kam es zu einem Rückgang der Zahl an Gastarbeitern. Langfristig stieg diese jedoch konstant, da bereits niedergelassene Gastarbeiter immer häufiger ihre Familien nachholten. Heute leben 186.334 Personen türkischer Herkunft hierzulande. Damit stellen sie nach den Deutschen und Serben die drittgrößte Migrantengruppe in Österreich.

(http://medienservicestelle.at/)

(*) Diesen bauchkratzenden Mann benutze ich eigentlich immer, wenn ich etwas lustiges über die Türkischstämmigen oder Erfolgsmeldungen aus der türkischen Wirtschaft schreibe. Ich finde, dass der Typ einen Gemütsmenschen darstellt, der es sich gutgehen lässt. Fast jedes Mal bekomme ich kritische Kommentare, worin es heißt, ich würde die Türken lächerlich darstellen. Das ist bestimmt nicht meine Absicht. Ich bin einer, der gerne lacht und ich finde, der Typ passt zu vielen Inhalten. 😉

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …