Türkei – Die Privatisierungen sollen in diesem Jahr 7 Mrd. USD einbringen

haydarpasa

Prachtbau Haydarpasa Bahnhof – Wurde 1908 Philipp Holzmann gebaut

Der Finanzminister Simsek flog gestern Richtung Katar. Dort wird er mit Investoren zusammenkommen und u.a. auch für die bevorstehenden Privatisierungen werben. Dieses Jahr sollen u.a. der Fußballwetten- und Glücksspieleanbieter Spor-Toto, die Pferderennen- und -Wettorganisation und das einzig in staatlicher Hand verbliebene Erdgaslieferant IGDAS privatisiert werden. Auch sollen die Hafenbetriebe und der Hauptbahnhof auf der anatolischen Seite von Istanbul, Haydarpasa privatisiert werden.

Das sich die Araber für die Glückspieleanbieter interessieren werden ist sehr unwahrscheinlich bis unmöglich. Dennoch denke ich, dass der Staat mit diesem Paket der Privatisierungen wirklich abermals die Teilchen herausrückt, die reinste Gelddruckmaschinen sind.

Mich hat es immer wieder gewundert, warum die jetzige Regierung gegen den Alkoholkonsum etwas unternommen hat, aber das Glücksspiel geduldet, ja sogar gefördert hat. Man darf in den Medien z.B. nicht für Alkohol werben aber für Wetten und Glücksspiele schon. Dabei darf beides im Islam nicht geben. Der Alkoholkonsum wurde zum Thema, nachdem die türkische Staatliche Monopolgesellschaft für hochprozentige Alkoholika, TEKEL, privatisiert worden ist. Jetzt besteht natürlich die Gefahr, dass die Glückspiele, nach dem sie privatisiert werden, ebenfalls in den Fokus der Regierung bzw. der Anstandsrichter (selbsternannte) geraten. Ansonsten bin ich mir sicher, dass für die Glückspiellizenzen und IGDAS, als größter Erdgaslieferant, sicher mehr als die vom Minister erwarteten 7 Mrd. USD in die Kassen des Staates gespült werden. Oft kam es aber in den letzten Jahren vor, dass die Staatsbetriebe zum Bruchteil der aufgerufenen Beträge, an die Seilschaften verscherbelt wurden. Wait and see !

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …