Türkisches Unternehmen kauft Neckermann-Areal für 60 Mio. Euro

neckermannFrankfurt – 60 Mio Euro hat das türkische Immo-Unternehmen Servet GYO (Tochter der mächtigen Sinpas AG) fürs frühere Neckermann-Gelände gezahlt – Vorbesitzer Segro-Gruppe hatte noch 120 Mio Euro ins 242 399 qm große Areal (ca. 41 Fußballfelder) investiert.Dienstag verriet Servet-Vorstand Mahmut Celik (39) die Pläne für OSWE (“Ost-West”):
► Die vielen (teils denkmalgeschützten) Gebäude, Lagerhallen und Büros sollen weitgehend erhalten und vermietet werden.
► Als Nutzer sieht Celik Firmen aus Logistik, Lagerhaltung, IT, Medien. Auch Gastronomie und Neckermann-Museum sind angedacht. Von 291 159 qm Mietfläche (fast 3 mal so viel wie im Commerzbank-Turm) seien aktuell 83 000 qm belegt.
► Wohnungsbau ist ausgeschlossen. Grund: Bebauungsplan und das benachbarte Chemiewerk Allessa.

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener