Guten Morgen liebe Sorgen !

kopfkratzenGestern war es soweit. An die 60 Branchenvertreter verschiedener Branchen der Türkei, haben gegenüber den Ministern ihre Sorgen vorgetragen. Ich habe die Veranstaltung verfolgt (gähn) und muss sagen, dass die meisten Verbände und Unternehmer die Hausaufgaben nicht richtig gemacht hatten. Alles wurde zu Allgemein gehalten bzw. formuliert. Einige hätten am liebsten gesagt, dass sie lieber mehr  verdienen würden aber nicht wüssten warum das nicht geht. Die meisten türkischen Unternehmen haben kaum Visionäre in den eigenen Reihen, die in die Zukunft hinein träumen und realisieren. Der Staat kann hier und da eingreifen und in irgendeiner Form unterstützen aber um diese Hilfen effektiv einsetzen zu können, sollte man zuerst im eigenen Hause die Effektivität auf das Äußerste tragen. Dann wirken die Fördermittel und -Gesetze wie Boni und werden zu Leckerbissen. 😉

Hier die einzelnen Branchen (kann sein, dass ich 1-2 übersprungen habe. Bei Bedarf bitte fragen oder gleich selber recherchieren.) :

Die Verpackungsindustrie : Bis auf die Glasindustrie muss die gesamte Branche die Roh- und Hilfsstoffe importieren. Durch die steigenden Devisenkurse entstehen Schwierigkeiten in der Beschaffung.

Banken und Finanzwesen : Die vom Staat erhobenen hohen Steuern und sonstige indirekte Belastungen bei den Serviceleistungen.

IT Hard- und Softwarevertriebe : Die Herabsetzung der Ratenzahlen bei den Kreditkarten.

Softwareanbieter : Die Bevorteilung von Import-Software gegenüber der einheimischen Anbieter.

Glasindustrie : Die fehlenden Gesetze zum Einsatz von energiesparenden Gläsern.

Zementhersteller : Die Probleme bei der Zertifizierung.

Konsumgüterind. : Die fehlenden Gesetze, die die Energiespargeräte vorschreiben.

Stahlindustrie : Die hohen Energiekosten und sonstiger Abgaben die zu leisten sind beschneiden die Konkurrenzfähigkeit im Ausland.

Werften : Statt der Bevorteilung der ausl. Werften sollten bei den Ausschreibungen türk. Werften bevorteilt werden.

Erdgas : Die hohen Investitionen, die in der Branche zu tätigen sind, finden kein günstiges Umfeld.

Gießereien : Das die Branche nicht im Rahmen der Investitionsanreize berücksichtigt wurde.

Bildung : Die Schließung der bestehenden Nachhilfekurseeinrichtungen (Dersane) und die Umwandlung dieser in sonstiger Schulen soll klarer definiert werden.

Energie : Die stromliefernden Betriebe haben zu viele Abgaben die auf den eigentlichen Strompreis aufgeschlagen werden müssen.

Messegesellschaften : Die ausl. Messeteilnahmen sollen stärker gefördert werden.

Nahrungsmittelindustrie : Es wird immer noch viele Betriebe die illegal und ohne Kontrolle produzieren.

Start-Up Verband : Es bestehen kaum Anreize für Akademiker diese in die Selbständigkeit zu führen.

Tierzucht : Die Branche ist schlecht organisiert und undurchsichtig reglementiert.

Getränkeindustrie : Die Unsicherheit in der Beschaffung der Rohstoffe aus dem Ausland durch die schwankenden Devisenkurse.

Klimatisierungsindustrie : Die staatlichen Betriebe setzen zumeist ausl. Fabrikate ein.

Pharmaindustrie : Der Staat bevorzugt zumeist die ausl. Hersteller.

Papierindustrie : Die zu hohen Preise der Waldprodukte bei der Beschaffung.

Verband der Personenbeförderer auf der Straße : Zu hohe MwSt.-Satz und sonstiger Staatsabgaben und folglich Benachteiligung gegenüber dem Luftverkehr.

Chemie : Die Abhängigkeit bei der Beschaffung von Roh- und Hilfsstoffen aus dem Ausland.

Bekleidungsindustrie : Die zu hohen Schutzzölle bei den Stoffimporten.

Kosmetik- und Reinigungsmittelhersteller : Zu viele Imitationen auf dem Markt. Kaum Reglementierungen und folglich keinerlei Kontrollen auf dem Markt.

Juweliere-Verband : Zu hohe Luxussteuern und sonstiger Abgaben.

Bauunternehmer/-Träger : Der Markt ist kaum reglementiert. Folglich viel illegale Aktivitäten nicht zugelassener Unternehmen.

Erzabbau : Erschwerte Zertifizierungen und Verlust der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland.

Maschinen- und Anlagenbau : Schlechte und nicht auf die Branche abgestimmte Fördermittel für Forschung und Entwicklung u.a.

Medizinische Gerätehersteller : Die schlechte Umsetzung der 15% Klausel für inländische Anbieter bei Ausschreibungen (besagt, dass die türkischen Hersteller, trotz einem um 15% höherem Preisangebot bevorzugt werden können).

Medienbranche : Hier wurde auf das zuletzt im Jahre 1962 geregelte Arbeitnehmer- / Arbeitgeberbeziehungen im Betrieb hingewiesen. go2tr.de: Interessant ist, dass die beschnittene Pressefreiheit mit keinem Wort erwähnt wurde.

Möbelindustrie : Die Schwierigkeiten bei der Beschaffung in Zusammenhang mit der inländischen Zulieferindustrie.

Bauindustrie : Die noch offenen Forderungen an die Staaten des arabischen Frühlings.

Automobilindustrie : Die zu hohen Steuern bei Neufahrzeugen.

Zulieferer der Automobilbranche : Die Notwendigkeit der Neuregelung bei Bezuschussungen für die Organisierten Industriezonen und die zu hohe MwSt. Belastung bei Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Patent- und Markenschutz : Keinerlei Gesetze bei gewerblichen Schutzanmeldungen.

Einzelhandelsverband : Der Kampf gegen Schwarzware ist unzureichend und führt zur Wettbewerbsverzerrung.

Petrochemie : Zu viel Schmuggelware auf dem Markt.

Gesundheitswesen : Schlechten Finanzierungsinstrumente in der Branche.

Keramikindustrie : Schlechter Zugang (Straßen) zu den Bergwerken und Schwierigkeiten in der Rohstoffbeschaffung.

Freihandelszonen : Auch wenn die Unternehmen von vielen Abgaben und Steuern befreit sind so werden diese auf anderen Wegen dennoch kassiert.

Reiseveranstalter und -Agenturen : Die Branche in Zusammenhang mit den Reiseveranstalter ist nicht reglementiert, welches zu Unsicherheiten im Handeln führt.

Versicherungssachverständige : Die Sachverständigengebühren werden von der jeweiligen Versicherung festgelegt.

Versicherungsbranche : Die Möglichkeit des Wechsels zu einem anderen Versicherungsanbieter ist zumeist nicht möglich.

Luftverkehr : Die MwSt. von 18% bei Inlandsflügen ist zu hoch.

Agrarindustrie : Der Einsatz von alternativen Energien sollte gefördert werden. Die Steuern auf Diesel sollten wegfallen.

Verband technischer Berater : Die Beratungsdienstleistungen und -Notwendigkeit sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt und werden folglich nicht in Anspruch genommen. go2tr.de : Ich kenne das von mir. “Was weiß der schon, was ich nicht weiß ?” folglich sieht man Beraterkosten als rausgeschmissenes Geld an.

Textilverband : Die zur Produktion von Exportprodukten unter Auflage des Exports importierten Produkte kommen im Inlandsmarkt zum Verkauf. Die türkischen Produkte sind dann nicht mehr wettbewerbsfähig.

Telekommunikation : Um die Glasfaserverkabelung zu verbreiten sollten die bestehenden zu mieten sein. Die Neuinvestitionen in diesem Bereich sollten erleichtert werden.

Erden-Industrie : Die Baustoffhersteller werden kaum kontrolliert.

Tourismus-Industrie : Unfaire Wettbewerbsbedingungen (was das auch zu heißen mag?)

Hochschulen : Kaum Lehrpersonal für die Stiftungsuniversitäten (die meisten türkischen Unis sind von Stiftungen)

 

 

 

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …