Türkischer Fußball – Auf den jeweiligen Ministerpräsidenten kommt es an

cimbomkopenhagWer wo agiert bleibt in der Türkei immer im Verborgenen. Das aber irgendetwas nicht in Ordnung sein kann, steht zumeist außer Frage. Auf den Ministerpräsidenten kommt es an. Auch im Fußball. Je nach dem wer Ministerpräsident ist, kann man sicher sein, dass sein Heimatverein in die höchste türkische Fußballliga vorrückt. Auf einmal passieren wundersame Dinge und siehe da, die Mannschaft ist aufgestiegen.Zumeist verabschieden sie auch mit dem Ministerpräsidenten aus der höchsten Spielklasse.

Mit der Kraft der zwei Herzen (Doppelherz) hat Erdogan es sogar doppelt geschafft. Seine Geburtsstadt (Rize) mit Rizespor und der Stadtteil von Istanbul, wo er groß geworden ist, Kasimpasa, spielen in der höchsten Klasse (Süper Lig). Wer an Wunder glauben mag, der kann das ruhig machen aber man weiß, dass diesen Vereinen vom Big Boss automatisch Geld zufließt.

Auch sonst passiert, in der von Bestechungsskandalen geprägten türkischen Liga, welches ein Spiegelbild der Türkei ist, allerhand. Spielabbruch im Lokalderby zwischen Galatasaray und Besiktas in der 90 + 3. Minute. Galatasaray führt 2:1 und eine Minute ist noch zu spielen. Schon 2 Tage später hagelt es nur so mit Strafen gegen Besiktas, dessen Anhänger das Spielfeld besetzten und Spielabbruch erzwangen. Nur das offizielle Ergebnis, dass das Spiel mit 3:0 für Galatasaray bewertet wird, kann erst einen Monat später verkündet werden. Der ehemalige Boss von Besiktas und jetzige Verbandsspitze Demirören möchte eine Zeit lang das Bild vor den Augen haben, dass Galatasaray durch die fehlenden 3 Punkte an 13. Stelle der Tabelle steht. Vor 2 Tagen dann hat man das Entscheid verkündet. Ich habe sogar voller Spannung auf das Entscheid gewartet, denn der Fußballverband hätte die Punkte auch Besiktas geben können. So was würde in der Türkei gehen. Jetzt steht Galatasaray 6 Punkte hinter Fenerbahce an 5. Stelle. Apropos Fenerbahce dessen Präsident vom ordentlichen Gericht und der UEFA für schuldig befunden wurde ist vom Verband unangetastet geblieben. Auch Fenerbahce wurde keine Strafe zuteil. Zumindest nicht vom türkischen Fußballverband. Die UEFA aber hat die Mannschaft für zwei Jahre von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

Dann passierte es kurz vor Beginn der Saison 2013/14, dass nur 6 Ausländer pro Mannschaft spielen dürften. Wie der Zufall wollte hatte Galatasaray die meisten ausl. Spieler im Kader und mit denen den größten Erfolg. Bei den Liga-Spielen sieht es mittlerweile so aus, dass zusammen 100 Mio. Euro teure Spieler von Galatasaray auf der Tribüne sitzen. Welch ein Luxus, so teure Spieler auf der Tribüne sitzen zu haben.

Gestern spielte die Mannschaft im Champions League Spiel gegen Kopenhagen mit 8 Ausländern traumhaften Fußball und gewann nach einem tollen Spiel 3:1. Die Namen der Torschützen klingt wie Musik in den Ohren : Drogba, Schnejder, Melo. Die Mannschaft spielt im CL besser als in der Liga. Jetzt muss der Startrainer Roberto Mancini überlegen, mit welchem Kader er am Wochenende auftreten wird. Die halbe Mannschaft von gestern Abend wird dann auf der Tribüne sitzen und auf die kommende Rotation aber ganz sicher auf das nächste Champions League Spiel warten.

Ihr müßt jetzt nicht schauen, wo Angela Merkel geboren wurde, die Hamburger SV spielt schon lange in der Bundesliga 🙂

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …