Österreichische Post: “Konzentrieren uns auf die Türkei”

austriaPostchef Pölzl schwärmt von der Türkei. Mit einem dem neuen Partner Aras Kargo will das Unternehmen dort jährlich um 16 Prozent wachsen.

Die Österreichische Post will mit ihrem neuen Partner Aras Kargo in der Türkei jährlich um 16 Prozent wachsen – um drei Prozent mehr als der Markt zuletzt. Postchef Georg Pölzl setzt dabei besonders auf den Versand aus dem Onlinehandel. Doch auch im klassischen Paketgeschäft gibt es im Boomland Türkei noch ein großes Potenzial: Während in Deutschland mit Paketdiensten jährlich 116 Euro pro Einwohner umgesetzt werden, sind es in Österreich 69 Euro und in der Türkei 11 Euro. “Wir glauben an ein signifikantes Wachstumspotenzial in der Türkei, mehr als in allen westeuropäischen Staaten. Die Türkei ist ein Türöffner in den Nachbarstaaten. Aber momentan konzentrieren wir uns auf den türkischen Markt”, so Postchef Georg Pölzl vor Journalisten in Istanbul.

Am 30. Juli des heurigen Jahres ist die teilstaatliche börsenotierte Post AG bei Aras Kargo mit 25 Prozent eingestiegen, bis zum Jahr 2016 hat sie die Möglichkeit, den Anteil auf 75 Prozent zu steigern. Derzeit hält die restlichen 75 Prozent Evrim Aras, millionenschwere Unternehmerin in der Türkei. Wie viel die Post für die weiteren 50 Prozent hinblättern muss, hängt von der Ergebnisentwicklung ab. Für die 25 Prozent hat die Post rund 50 Millionen Euro bezahlt.

Für Pölzl ist die Türkei ein “riesiger Wachstumsmarkt“, für den Einstieg habe man vier Jahre lang hart verhandelt. Die Post habe sich dabei gegen weit größere Unternehmen durchsetzen können, die auch bereit gewesen wären, mehr zu bieten. Dass der Zuschlag trotzdem nach Wien ging, führt Pölzl, selbst lange Zeit im Topmanagement im Ausland tätig, auf eine respektvolle Verhandlungsführung zurück.

“Eines der erfolgreichsten Postunternehmen”

Evrim Aras streute jedenfalls Pölzl bei einem Besuch in Istanbul Rosen: “Die Österreichische Post ist eines der erfolgreichsten Postunternehmen Europas.” Replik von Pölzl: “Aras hat sich die vergangenen Jahre sehr gut entwickelt und hat ein hervorragendes Management. Wir bringen unsere Internationale Erfahrung ein.“ Aber auch die Post musste neue Erfahrungen machen – zum Beispiel dass in Istanbul zwar Postleitzahlen vergeben sind, diese aber von den Bürgern nicht verwendet werden.

Aras ist die Nummer zwei am türkischen Paketmarkt mit einem Marktanteil von rund 26 Prozent. Marktführer Yurtici, an dem die deutsche DPD 25 Prozent hält, kommt auf 31 Prozent. Bis zum Jahr 2016 will Post-Paketvorstand Peter Umundum den ersten Platz errungen haben.

Die größte Auslandsakquisition der Post AG bleibt die deutsche Trans-O-Flex, die sich auf die Lieferung von gekühlter Ware, insbesondere im Pharmabereich, spezialisiert hat.

(APA) DiePresse.com

Vodafone Türkei FlatKaltstart X - Das Buch von Ahmet Refii Dener

Das könnte Dich auch interessieren …